TV

Jauchs Promi-Special "Höhle der Löwen"-Investorin stürzt ab

1511604.jpg

Bei diesem Promi-Spezial von "Wer wird Millionär?" kamen 160.500 Euro Spenden zusammen.

(Foto: MG RTL D / Stefan Gregorowius)

Plötzlich wird Judith Wiliams zu gierig. "Ich riskier's", meint "Die Höhle der Löwin"-Investorin ein ums andere Mal zu Günther Jauch. Sie steht vor der halben Million für den RTL-Spendenmarathon. Und dann ist alles futsch.

Einen derart brutalen Absturz hat es bei "Wer wird Millionär?" selten gegeben - geschweige denn beim alljährlichen Prominenten-Special für einen guten Zweck. Ehrlich gesagt hatte man Judith Williams anfangs schon abgeschrieben. Die Investorin aus der Vox-Show "Die Höhle der Löwen" hatte als letzter Promi auf dem heißen Stuhl Platz genommen, um Geld für den RTL-Spendenmarathon zu erspielen. Plötzlich aber ließ sie ihre Vorgänger Sasha, Armin Rohde und Nelson Müller hinter sich. Williams leckte Blut, vertraute ihrem Bauchgefühl und ließ jede Vorsicht fahren. Am Ende blieb Jauch nur der Trost: "Sie haben gekämpft wie eine Löwin."

Die Unternehmerin schlug sich zu Beginn ganz ordentlich. Aber sogar sie selbst schien an diesem Abend nicht an den ganz großen Gewinn zu glauben. Unter anderem mithilfe ihres Telefonjokers Christian Wulff kam sie bis zur 16.000-Euro-Frage. Da wendete sich das Blatt. "Welcher Kronprinz wurde durch seine Hochzeit 2005 zum Stiefvater seines Patensohns?", wurde die Kandidatin gefragt. Der Zusatzjoker aus dem Publikum setzte auf Haakon, aber Williams entschied sich für Prinz Charles: Volltreffer. Plötzlich hatte sie einen Lauf.

"Höhle der Löwen"-Investorin geht voll auf Risiko

1514453.jpg

Judith Williams geht ein Risiko zu viel ein und beendet bei "Wer wird Millionär?" mit nur 500 Euro Spenden-Gewinn.

(Foto: MG RTL D / Stefan Gregorowius)

"Ich riskier's", meinte Williams zwei Runden später, als es um fettlösliche Vitamine ging. Wieder lag sie mit ihrer Antwort richtig. Bei der Frage für 125.000 Euro sollte die Investorin wissen, für welche der genannten vier Warenkategorien die Deutschen im Schnitt pro Jahr am wenigsten ausgeben. Williams tippte auf "Blumen und Zierpflanzen", wollte aber schon aussteigen. Da legte ihr Mann Alexander-Klaus Stecher aus dem Publikum heraus sein Veto ein. Williams loggte ihre Antwort ein und hatte plötzlich die höchste Gewinnsumme des Abends auf dem Bildschirm stehen. "Das zieht sich durch mein Leben: Immer wenn ich ins Risiko gehe, geht es meist gut, selbst wenn ich die Hosen voll habe", freute sich die vom Erfolg leicht berauschte Unternehmerin. Der Anfang vom Ende.

Es kam die Frage für 500.000 Euro: Wer tötet "weder Lamm noch Zicklein", denn "Eicheln und Beeren genügen" ihm zum Essen? A) Erlkönig, B) Frankensteins Monster, C) der Glöckner von Notre-Dame, D) Mr. Hyde. "Es muss der Erlkönig sein", legte sich Williams schnell fest. "Ich muss meinem Bauchgefühl folgen", wiederholte sie ihr Mantra. "Letzte Entscheidung?", fragte Jauch. "Ja, mach es", forderte erneut der Gatte. Die Kandidatin loggte die falsche Antwort ein. Das Zitat stammt von Frankensteins Monster. 124.500 Euro für Kinder in Not waren damit leider futsch.

500 statt 500.000 Euro: Dafür war Williams bewundernswert gefasst. Sie versprach, durch eigene Projekte möglichst viel von dem verlorenen Geld für wohltätige Zwecke zurückzuholen: "Oh Gott, habe ich nächstes Jahr was zu tun."

Oliver Pocher hilft als Telefonjoker

Mit einer Gesamtsumme von 160.500 Euro fiel die diesjährige Bilanz des Promi-Specials von "Wer wird Millionär?" etwas bescheiden aus. Popsänger Sasha und TV-Koch Nelson Müller erspielten jeweils 64.000 Euro. Schauspieler Armin Rohde steuerte 32.000 Euro bei. Weiterhin einsame Spitze bleiben damit die Promi-Millionäre Oliver Pocher (2008), Thomas Gottschalk (2008) und Barbara Schöneberger (2011). Pocher war neben Ex-Bundespräsident Wulff der zweite berühmte Telefonjoker des Abends. Er lag mit seiner Antwort richtig. Noch mal Glück gehabt, befand Jauch: "Es geht darum, ob die Karriere von Oliver Pocher am Ende ist - wieder einmal."

Die lange "Bauer sucht Frau"-Pause von "Wer wird Millionär?" geht nach dem Promi-Special weiter. Das nächste Wiedersehen mit Quizmaster Jauch gibt es kurz vor Weihnachten. Am 17. Dezember sind Kandidaten eingeladen, die an Heiligabend arbeiten müssen, darunter Zugbegleiterin, Polizist oder Pflegekraft. In der Sonderausgabe am 21. Dezember bringen Kandidaten dann einfach mal ihren geschmückten Weihnachtsbaum als Talisman mit ins Studio.

Wenn Sie auch für den guten Zweck spenden möchten: https://wirhelfenkindern.rtl.de/cms/hier-spenden.html?rtl2018. Vielen Dank!

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema