Panorama

Frischer Wind in der Kirche? Franziskus setzt auf die Jugend

3285F800DA5F1F15.jpg2439879751044042106.jpg

Papst Franziskus liegen besonders junge Katholiken am Herzen.

(Foto: AP)

Stimmung wie bei einem Rockkonzert: Drei Millionen Menschen und Tausende Kirchenvertreter feiern gemeinsam mit dem Papst die Abschlussmesse an der Copacabana. Die Jugend der angeschlagene katholischen Kirche empfängt den neuen Papst Franziskus mit offenen Armen. Der gibt sich volksnah.

Der Papst hat die katholische Jugend der Welt am Zuckerhut im Sturm erobert. Wo immer Franziskus auch hinkam, flogen ihm die Herzen zu. "Viva Papa!" riefen die Menschen auf Rios legendärer Copacabana. Der Argentinier winkte, segnete, umarmte und küsste. Er ging zu den Jungen und Alten, den Armen und Kranken und dann auch zu den Mächtigen. Wohl keiner hat das Weltjugendtags-Motto so lebhaft, strahlend und humorvoll erfüllt wie Franziskus: "Geht hin und macht zu Jüngern alle Völker der Erde." Mission erfüllt, so lautet das Fazit seiner ersten Auslandsreise als Chef der Kirche.

Der Oberhirte von weltweit etwa 1,2 Milliarden Katholiken nutzte das Glaubensfest in Rio de Janeiro gezielt, um seiner in den letzten Jahren von Skandalen heimgesuchten Kirche neuen Schwung und Mut zu geben. Vor allem in Europa hat sie mit Priestermangel und oftmals nahezu leeren Gotteshäusern zu kämpfen. Dieser Papst aus dem Süden, der auch in Rio etwas antiquiert klingende Begriffe wie "Teufel" und "Sünde" nicht scheute und die lateinische Sprache nicht mied, weiß, auf wen er für die Zukunft setzen muss: Die Jugend, die aus allen Kontinenten angereist war. Und auch die kommt vor allem aus dem Süden.

"Unerschöpflichen Energie"

Der 76-jährige Franziskus schonte sich nicht. Selbst sein Sprecher Federico Lombardi war überrascht von seiner "fast unerschöpflichen Energie". Es war wohl das, was sein zehn Jahre älterer Vorgänger Benedikt XVI. im Februar bei seinem Rücktritt meinte, als er sagte, auf den Stuhl Petri müsse jemand sitzen, der mehr Kraft mitbringe. "Das ist auf eine unglaubliche Art eingetreten", so Lombardi. Der Papst wurde in Rio wie ein Pop-Star gefeiert, obwohl sein Motto seit Amtsantritt eigentlich ist: "Ruft nicht Franziskus! Ruft Jesus!".

3285F8000FC48E51.jpg1646290304552962231.jpg

11.000 Priester jubeln ihrem Kirchenoberhaupt zu.

(Foto: AP)

Und das gab er auch den Armen in der Favela Varginha, den Suchtkranken im Hospital São Francisco de Assis und den begeisterten jungen Menschen an der Copacabana mit auf den Weg: "Es gibt kein Kreuz in unserem Leben - sei es klein oder groß -, das der Herr nicht mit uns teilt." Franziskus war als Mutmacher, als Tröster und als nahbarer Papst unterwegs, der sich wie schon in seinen ersten Monaten im Vatikan wenig um Status-Symbole scherte. Auf der Rückbank eines Kleinwagens fuhr er auf den Straßen Rios von Termin zu Termin, und er ließ dabei das Fenster runtergekurbelt, ob bei Regen, Sturm oder schneller Fahrt.

Ja, er ist auf dem besten Weg zum Superstar. Untrügerische Zeichen: Die Menge am Copacabana-Strand kreischte schon, wenn der Papst aus dem Helikopter stieg. Mit Gesten à la Bruce Springsteen feuerte er die Gläubigen zu stärkerem Jubel an, hielt dann erwartungsvoll eine Hand hinter die Ohrmuschel. Folgt ihr mir? Volksfestcharakter nahmen die Partys der katholischen Jugend mit ihrem Franziskus im Sand von Rio an. Was machte es für viele der ein oder zwei Millionen Pilger aus, dass die Bühne mit dem Kirchenoberhaupt wie beim Rockkonzert weit weg war?

Mission erfüllt

Dass es für den Argentinier nur ein Heimspiel sein konnte, war absehbar. Franziskus, der Demut predigt, genoss es dabei sichtlich, von Millionen Menschen gefeiert zu werden. Und dann sah man ihn abfahren in dem kleinen Fiat, zwischen all den großen dunklen Begleitlimousinen. Ist es ein Widerspruch in Jorge Mario Bergoglio, dem obersten Missionar seiner Kirche, dass er sich als Papst der Armen und einer "Kirche der Straße" hier wie ein Star gern frenetisch umjubeln lässt? Aber er fragt die Bischöfe doch auch: "Sind wir noch eine Kirche, die imstande ist, die Herzen zu erwärmen?" Er kann es, daran zweifelte am Copacabana-Strand niemand.

Eine "starke Botschaft" hatte der Vatikan für den Papstbesuch in Rio versprochen. "Dialog, Dialog, Dialog", das ist im Twitter-Stil der Kern seiner Message. Dialog in der Kirche, in der Familie, in der Gesellschaft. Und die Christen müssen ausschwärmen, um Licht zu schaffen angesichts der "dunklen Seite der Globalisierung". Dieser Papst will keine "Teilzeit-Christen", will seine Kirche in Favelas wirken sehen. Brüderlichkeit ist keine Utopie, so verkündet er. Sie sollen es ihm als "Athleten Christi" nachmachen, als "Werkzeug der Versöhnung", mit Jesus gegen Gewalt, Korruption, Ungerechtigkeiten und Hunger. So sorgte der Hoffnungsträger der arg problembeladenen katholischen Kirche dieser Tage für Aufbruchstimmung am Zuckerhut.

Quelle: ntv.de, Hanns-Jochen Kaffsack und Helmut Reuter, dpa/AFP