Panorama

"Berlusconi ist einsam" Ruby Rubacuori will heiraten

2011-01-30T132507Z_01_MXR18_RTRMDNP_3_ITALY-BERLUSCONI-PROBE.JPG1664522885696316772.jpg

Ruby wird seriös - sagt sie jedenfalls.

(Foto: REUTERS)

Die junge Marokkanerin Karima El Mahroug alias Ruby Rubacuori will nach eigenen Angaben in drei Wochen heiraten. Nach ihrer Hochzeit will sie wieder zur Schule gehen, ihr Abitur machen und in Genua leben. Ihr altes Leben wolle sie auf keinen Fall zurück.

Die 18-jährige Marokkanerin Ruby, die im Zentrum des Sexskandals um Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi steht, will jetzt heiraten. Außerdem bedauere sie, an den als wüst beschriebenen Partys in einer Villa des 74-jährigen Berlusconi mitgemacht zu haben. Das offenbarte die junge Go-Go-Tänzerin, mit bürgerlichem Namen Karima El Mahroug, am Mittwoch in der Zeitung "La Repubblica".

"Noch einmal würde ich das nicht tun", sagte sie zu den Treffen im Hause Berlusconi. Ruby wolle ihren italienischen Freund Luca Risso, den Pächter einer Diskothek in Genua, im Februar ehelichen und außerdem sehen, dass sie zu einem Schulabschluss komme, heißt es.

Mailänder Staatsanwälte gehen von sexuellen Beziehungen mit etlichen bezahlten Frauen auf Partys bei Berlusconi aus. Nach ihren Unterlagen war die Marokkanerin Ruby eine von mehreren damals noch nicht volljährigen Teilnehmerinnen. In Italien ist Prostitution mit Minderjährigen strafbar. Berlusconi und Ruby haben beide bestritten, Sex miteinander gehabt zu haben.

Von einem möglichen Prozess habe sie nichts zu befürchten, meinte die junge Frau: "Ich bin nur Zeugin." Sie wisse auch nicht, ob Berlusconi sich in einem eventuellen Verfahren werde retten könne: "Da ist seine Sache."

Zu Berichten, Berlusconi habe einen ganzen "Harem" an jungen Frauen unterhalten, sagte die 18-Jährige dem Blatt: "Er ist allein und kämpft gegen die Einsamkeit - ein wenig, wie ich das auch gemacht habe." Sie habe ihren Vater finanziell unterstützt, um seine Zuneigung zu bekommen, Berlusconi zahle für die Zuneigung junger Frauen, sagte sie.

An diesem Donnerstag will das Abgeordnetenhaus in Rom entscheiden, ob die Staatsanwälte Zugriff auf Unterlagen erhalten, die Berlusconis Finanzverwalter geführt haben soll. Darin geht es dem Vernehmen nach um Zahlungen an Ruby und andere Frauen, die bei den Partys mit von der Partie waren.

Quelle: ntv.de, AFP/dpa