Panorama

Elf Haftbefehle erlassen Schlag gegen deutsche Zelle der Cosa Nostra

114404091.jpg

Zuletzt hatte die Polizei der Mafiagruppe 'Ndrangheta im Dezember einen Dämpfer verpasst.

picture alliance/dpa

Die Mafia ist in Deutschland sehr aktiv - seit Monaten gehen Behörden verstärkt gegen sie vor. Die neueste Razzia richtet sich gegen die "deutsche Zelle" eines sizilianischen Clans. Laut Experten kann man sogar von organisierter Kriminalität betroffen sein, ohne es zu wissen.

Bei einer Razzia gegen die sizilianische Mafia sind in Deutschland und Italien mehrere Verdächtige gefasst worden. 100 Polizisten waren im Einsatz, drei Verdächtige seien in Köln und einer in Mannheim gefasst worden, sagte ein Polizeisprecher in Rom.

Die Polizei sprach von elf Haftbefehlen, die erlassen wurden. Die Aktion richtete sich gegen die Cosa Nostra. Den Verdächtigen wird unter anderem Drogenhandel zwischen Deutschland, Rom und Sizilien vorgeworfen. Die in Deutschland Gefassten sollen Mitglieder der "deutschen Zelle" des "Clans Rinzivillo" sein, die in Nordrhein-Westfalen operiere. Die Verdächtigen hatten laut Polizei auch Kontakte zu türkischen Mafiosi und zu Mitgliedern der kalabrischen 'Ndrangheta, darunter auch zu Antonio Strangio, der nach den Duisburger Mafiamorden festgenommen wurde.

Ein weiterer Verdächtiger wurde in Italien festgenommen, heißt es in der Mitteilung der Polizei. Fünf andere, die bereits in U-Haft saßen oder im Hausarrest waren, bekamen einen neuen Haftbefehl. Ein elfter Verdächtiger wurde noch in Deutschland und Italien gesucht, sagte Polizeisprecher Giuseppe Florestano Di Noi.

"Was die Mafia tut, bleibt nicht ohne Konsequenzen"

Wieder was gelernt

Wenn Sie wissen möchten, warum die Mafia in Deutschland so ein leichtes Spiel hat, hören Sie rein in diese Ausgabe von "Wieder was gelernt", dem Podcast von n-tv.de. Abonnieren Sie unsere Podcasts auf iTunes, Spotify und Deezer oder per Feed in der Podcast-App ihrer Wahl.

Die italienische Mafia hat nach Angaben des deutsch-italienischen Journalisten Sandro Mattioli deutlich mehr Einfluss auf den deutschen Alltag als bislang bekannt. "Man kann von organisierter Kriminalität betroffen sein, ohne es zu wissen", sagte er. Mieten stiegen zum Beispiel unter anderem auch, "weil organisierte Kriminalität im hohen Stil Geld im Immobilienbereich investiert und wäscht". Es sei fatal und verharmlosend, spreche man nur über die Mafia, wenn sie Teil von Polizeiaktionen sei oder mit Blick auf individuelle Bedrohungen. "Was die Mafia hier tut, bleibt nicht ohne Konsequenzen für jeden Einzelnen", sagte der Experte.

Bei einer bundesweiten Anti-Mafia-Razzia waren am 5. Dezember vor allem in Nordrhein-Westfalen zahlreiche Wohnungen durchsucht und Verdächtige festgenommen worden. Sie werden der mächtigen Mafiagruppe 'Ndrangheta zugerechnet. Ihnen wird unter anderem bandenmäßiger Kokainhandel und Betrug in Millionenhöhe vorgeworfen. Vor einigen Tagen ging die Polizei im Ruhrgebiet zudem mit einer großangelegten Razzia gegen Clankriminalität vor.

Quelle: n-tv.de, mba/dpa

Mehr zum Thema