Politik

Grünes Umweltanliegen 22 Cent auf Plastiktüten

3aey1439.jpg5344447170305939320.jpg

Schlecht für die Umwelt: Achtlos weggeworfene Plastiktüten.

(Foto: dpa)

Schnapsidee oder eine längst überfällige Maßnahme zum Umweltschutz? Um die Verwendung erdölbasierter Kunststoffe zu bekämpfen, wollen die Grünen eine neue Steuer: 22 Cent sollen pro umweltschädlicher Plastiktüte fällig werden.

Auf umweltschädliche Plastiktüten sollte nach Überlegungen in den Reihen der Grünen künftig eine Steuer von 22 Cent erhoben werden. Die Verwendung erdölbasierter Kunststoffe müsse dringend eingeschränkt werden, sagte die umweltpolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Dorothea Steiner, der "Bild"-Zeitung. "Mit einer Abgabe von 22 Cent pro Plastiktüte könnte die Erforschung biologisch abbaubarer Kunststoffe finanziert werden. Deutschland könnte eine solche Abgabe sehr schnell einführen, wenn der politische Wille dazu da ist. Damit könnten wir einer der Vorreiter in Europa sein."

Die Grünen-Fraktionsvorsitzende im Europaparlament, Rebecca Harms, sagte Zeitung: "Einweg-Plastiktüten, die zu Tausenden im Meer landen, bedrohen das Meeresleben immer mehr. Es ist allerhöchste Zeit diese Verschwendung und die schlimmen Folgen zu stoppen." Sie unterstütze deshalb Umweltabgaben, auch wenn diese nicht von der EU, sondern von den Mitgliedsstaaten eingeführt werden müssten."

EU-Umweltkommissar Janez Potocnik hatte am Donnerstag ein Diskussionspapier zur Verringerung des Plastikmülls vorgestellt. Darin werden auch "marktbasierte Instrumente" vorgeschlagen, um den Verbrauch von Plastiktüten zu verringern. Allein 2010 seien EU-weit 95,5 Milliarden in Verkehr gebracht worden.

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema