Politik

Frankreich schließt Fessenheim AKW wird Ende 2016 stillgelegt

36z22132.jpg6122759081007113216.jpg

Fessenheim liegt direkt am Rheinkanal.

(Foto: dpa)

Rund eine Woche nach dem jüngsten Zwischenfall im elsässischen Atomkraftwerk Fessenheim macht Präsident Hollande Nägel mit Köpfen. Bis 2016 soll die Anlage direkt an der deutschen Grenze vom Netz. Umweltschützer dürften jubilieren.

Das umstrittene Atomkraftwerk im französischen Fessenheim nahe der deutschen Grenze wird Ende 2016 endgültig abgeschaltet. Das kündigte Frankreichs Staatschef François Hollande bei der Eröffnung einer Konferenz für Energie und Umwelt in Paris an. Die Stromversorgung für die Region werde sichergestellt sein, zudem sollten "alle Arbeitsplätze" erhalten bleiben.

Im Wahlkampf hatte Hollande versprochen, das Atomkraftwerk während seiner Amtszeit bis zum Jahr 2017 zu schließen. Sein Vorgänger Nicolas Sarkozy hatte an Fessenheim stets festhalten wollen und eine Schließung aus "politischen Gründen" als "gravierenden Fehler" bezeichnet.

Das im Elsass direkt am Rheinkanal an der deutschen Grenze gelegene Atomkraftwerk ist seit rund 35 Jahren in Betrieb. In dem AKW kommt es immer wieder zu Störfällen und Pannen, zuletzt hatten Anfang September zwei Mitarbeiter beim Austritt von Dampf leichte Verbrennungen erlitten. Die beiden Druckwasserreaktoren der Anlage sind die ältesten noch in Betrieb befindlichen in Frankreich.

Deutsche wie französische Atomkraftgegner versuchen seit langem, eine rasche Stilllegung des als besonders störanfällig geltenden Kraftwerks zu erreichen. Sie verweisen vor allem auf das Erdbebenrisiko im Rheingraben und die Gefahr einer Überschwemmung bei einem Bruch des Deichs, der das AKW vom Rheinkanal trennt.

Frankreich bezieht mehr als drei Viertel seines Stroms aus Atomanlagen. Bis zum Jahr 2025 soll der Anteil nach den Plänen der sozialistischen Regierung auf 50 Prozent gesenkt werden.

Quelle: ntv.de, AFP