Politik

Höherer Zaun für Weißes Haus Bericht kritisiert Secret Service vernichtend

Das Sicherheitssystem des Secret Service zeigt gravierende Schwachstellen. Mehrmals kommen Eindringlinge dem US-Präsidenten beängstigend nahe. Der Heimatschutz zeichnet bei seinen Untersuchungen kein gutes Bild der Elitetruppe.

Nach der Pannenserie bei den Leibwächtern von US-Präsident Barack Obama hat ein vom Heimatschutzministerium eingesetztes Expertengremium eine Reihe von Reformen beim Secret Service angemahnt. Die Elitetruppe sei "überlastet" und benötige dringend zusätzliche Mittel, heißt es in der Zusammenfassung des Untersuchungsberichts. So sei das für die Weiterbildung von Secret-Service-Agenten zur Verfügung stehende Zeitkontingent von durchschnittlich 42 Stunden "deutlich unter das akzeptable Niveau" gefallen. Die Einheit sei personell chronisch unterbesetzt.

2014-12-18T212705Z_15738650_GM1EACJ0F0B01_RTRMADP_3_USA-SECRETSERVICE-REVIEW.JPG3930566588915694833.jpg

Die Bauarbeiten an dem neuen Schutzzaun sind bereits in vollem Gange.

(Foto: Reuters)

Dem Secret Service könnte es demnach außerdem gut tun, den neuen Chef nicht aus den eigenen Reihen zu rekrutieren, sondern eine Führungskraft von außen an die Spitze zu holen. "Der Secret Service ist zu abgeschottet", heißt es in dem Bericht. Weiterhin empfahl das Expertengremium, den Zaun um das Weiße Haus umgehend um rund 1,50 Meter zu erhöhen. Der gegenwärtige ist etwa 2,30 Meter hoch. Der neue Zaun dürfe auch keine Querstreben oder andere Elemente mehr enthalten, die Unbefugten das Klettern erleichtern könnten.

Zahlreiche Sicherheitsversäumnisse

Im September hatte ein mit einem Messer bewaffneter Mann die Absperrung der Präsidentenresidenz überwunden und war durch den Haupteingang in das Gebäude gestürmt. Der Irak-Veteran konnte von einem Agenten gestoppt wurde, der eigentlich schon im Feierabend war. Obama und seine Familie hatten das Weiße Haus kurz vor dem Zwischenfall verlassen.

Der Secret Service geriet auch unter Druck, weil ebenfalls im September ein bewaffneter und vorbestrafter Mitarbeiter eines privaten Wachdienstes bei einem Obama-Besuch in Atlanta mit dem Präsidenten im Aufzug fahren konnte. Für das Gutachten wurden weit mehr als 100 Zeugen und Fachleute befragt. Etliche weitere Sicherheitsempfehlungen wurden als geheim eingestuft.

Die Chefin der Elitetruppe, Julia Pierson, musste wegen der Versäumnisse zurücktreten. Ihr Nachfolger wurde Anfang Oktober übergangsweise Joseph Clancy, der bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2011 beim Secret Service den Personenschutz für den Präsidenten leitete. Vergangenen Monat räumte Clancy bei einer Anhörung im Kongress ein, dass der Secret Service seinen hohen Ansprüchen nicht immer gerecht geworden sei. Der Vorfall mit dem bewaffneten Eindringling im September sei "einfach nicht zu entschuldigen".

Quelle: ntv.de, lsc/AFP/rts/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.