Politik

1576 Soldaten unter 18 Bundeswehr rekrutiert mehr Minderjährige

85302554.jpg

Früh übt sich, wer mit 18 in den Krieg ziehen will...

(Foto: picture alliance / Stefan Sauer/)

Zwar werden Minderjährige beim deutschen Militär nicht in Einsätze geschickt, doch die Bundeswehr stellt immer mehr 17-Jährige ein und bildet sie auch an der Waffe aus. Für die Opposition ein Skandal.

Die Zahl der minderjährigen Soldaten in der Bundeswehr ist auf ihren höchsten Wert seit Aussetzen der Wehrpflicht vor fünf Jahren gestiegen. Zum Stichtag 1. November seien 1576 Rekruten noch nicht 18 Jahre alt gewesen, zitierte die "Welt" aus einer Antwort des Verteidigungsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Fraktion.

Demnach stieg die Zahl der Minderjährigen bei der Bundeswehr seit 2011 von 689 auf nun 1576 pro Jahr - das seien bereits mehr als sieben Prozent eines Jahrgangs. Insgesamt hätten im vergangenen Jahr 21.092 Rekruten ihren Dienst angetreten; eine Gesamtzahl für 2016 gibt es noch nicht.

Mit Einverständnis ihrer Eltern können Jugendliche bereits mit 17 Jahren die Ausbildung bei der Bundeswehr beginnen. Der Gebrauch von Waffen ist dabei zunächst streng auf Ausbildungszwecke beschränkt. Wachdienste und Auslandseinsätze dürfen die Soldaten erst mit Vollendung des 18. Lebensjahres leisten.

Für die Linke ist die Rekrutierung von Minderjährigen dennoch "ein Skandal", sagte der Abgeordnete Norbert Müller, kinder- und jugendpolitischer Sprecher der Linken im Bundestag, der "Welt". Militärische Interessen dürften "nicht länger Vorrang vor den Schutzrechten von Kindern und Jugendlichen haben", forderte er.

"Mit der Rekrutierung Minderjähriger für die Bundeswehr muss endlich Schluss sein", sagte Müller. Die Linksfraktion will im Bundestag einen Antrag einbringen, in dem sie fordert, die Rekrutierung Minderjähriger und deren Ausbildung an der Waffe sofort zu beenden.

Quelle: n-tv.de, mbo/AFP

Mehr zum Thema