Politik

Doch nicht tot Fidel ist wieder da

3ni70505.jpg7467975763278368479.jpg

Das Foto von Fidel Castro soll am 23. Januar 2015 aufgenommen worden sein.

(Foto: dpa)

Die Nachrichtenredaktionen rund um die Welt haben längst ihre Nachrufe auf den kubanischen Staatschef Fidel Castro gespeichert. Oft wurde er schon totgesagt - immer wieder werden die Meldungen korrigiert. Wie diesmal.

Anfang Januar gab es neue Gerüchte, der langjährige kubanische Machthaber Fidel Castro sei tot. Nun hat die kubanische Staatspresse Bilder des 88-Jährigen veröffentlicht.

Auf den am Montagabend in der Online-Ausgabe der Parteizeitung "Granma" verbreiteten Aufnahmen ist Castro unter anderem mit einer aktuellen Zeitungsausgabe in den Händen zu sehen. "Fidel ist herausragend", titelte "Granma" und begegnete damit Gerüchten über seine angeschlagene Gesundheit.

Auf den Bildern ist Castro wie üblich in einem blauen Trainingsanzug zu sehen, wie er mit dem Anführer einer Studentenvereinigung, Randy Perdomo García spricht, zugleich eine Zeitung anschaut und fernsieht. Das Treffen fand dem Bericht zufolge Ende Januar statt

Castro hatte sich davor wochenlang nicht zu der Mitte Dezember angekündigten diplomatischen Versöhnung zwischen Kuba und den USA geäußert. Erst vor einer Woche gaben die Staatsmedien eine Stellungnahme Castros dazu bekannt. In einem Brief begrüßte er die Annäherung, bekräftigte aber zugleich sein Misstrauen gegenüber dem alten ideologischen Feind Kubas.

Die USA und der sozialistische Karibikstaat wollen ihre diplomatischen Beziehungen nach mehr als 50 Jahren Eiszeit bald normalisieren.

Quelle: n-tv.de, ppo/AFP/dpa

Mehr zum Thema