Politik
Die Grünen-Chefs Robert Habeck und Annalena Baerbock.
Die Grünen-Chefs Robert Habeck und Annalena Baerbock.(Foto: picture alliance/dpa)
Samstag, 11. August 2018

RTL/n-tv Trendbarometer: Grüne überholen AfD

Der Streit zwischen CDU und CSU ist zwar vorbei, scheint den Unionsparteien aber noch immer zu schaden: In der Forsa-Umfrage rutschen sie weiter ab. Der Wert der AfD bleibt unverändert. Dafür legen die Grünen deutlich zu.

Auch die Rückkehr zum Frieden zwischen CDU und CSU hat der Union keinen Wiederaufstieg in der Gunst der Wähler gebracht. Im wöchentlichen RTL/n-tv Trendbarometer des Meinungsforschungsinstituts Forsa rutscht die Union auf 30 Prozent ab. Das ist noch einmal ein Punkt schlechter als in der Vorwoche.

Die SPD kann davon erneut nicht profitieren. Sie verharrt die vierte Woche in Folge bei 18 Prozent. Ebenfalls keine Veränderung gibt es bei AfD (14 Prozent), FDP (10 Prozent) und Linken (9 Prozent). Die Grünen legen zwei Punkte zu und kommen nun auf 15 Prozent. Damit stehen sie jetzt mehr als 6 Prozentpunkte über ihrem Ergebnis bei der Bundestagswahl im September 2017.

Im Trendbarometer hatten die Grünen zuletzt im April vor der AfD gelegen. Vor allem im Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck sieht Forsa-Chef Manfred Güllner einen "gemäßigten Parteichef", der gut zu der "neuen Generation pragmatisch orientierter grüner Wähler" passe. "Die Partei wird heute von Vielen in der gesellschaftlichen Mitte für wählbar gehalten", so Güllner. Und sie beginne, die FDP als bürgerliche Alternative abzulösen. Güllner kann sich sogar vorstellen, dass die Grünen der im Umfragetief verharrenden SPD bald den Rang ablaufen: Bei den beiden Parteien "könnten sich die Größenverhältnisse auch auf Bundesebene bald umdrehen".

Bei der Frage nach der Kanzlerpräferenz liegt Amtsinhaberin Angela Merkel weiterhin deutlich vor SPD-Chefin Andrea Nahles, aber auch klar vor Finanzminister Olaf Scholz. Im Duell Merkel/Nahles würden sich 46 Prozent für die Kanzlerin entscheiden und 14 Prozent für die SPD-Fraktionsvorsitzende.

Im anderen Direktvergleich sprechen sich immer noch 41 Prozent für Merkel aus und 23 Prozent für Scholz. Auffällig ist, dass Merkel im Vergleich mit Nahles sogar unter den SPD-Anhängern eine Mehrheit hat (37 zu 34). Dagegen würden 54 Prozent der SPD-Anhänger Scholz wählen. Auf Merkel entfallen in dieser Paarung 25 Prozent.

Anmerkung: In der ersten Version dieses Artikels kamen die "Sonstigen" auf 5 Prozent der Stimmen. Korrekt sind aber 4 Prozent.

Datenschutz

Quelle: n-tv.de