Politik
Seit Jahren steht der Iran wegen Raketentests in der Kritik.
Seit Jahren steht der Iran wegen Raketentests in der Kritik.(Foto: picture-alliance/ dpa)
Sonntag, 26. November 2017

Europa bald in Reichweite?: Iran droht mit Langstreckenraketen

Wenn Europa zur "Gefahr" werde, behält sich das iranische Militär vor, die Reichweite seiner Raketen zu erhöhen. Vor dem Hintergrund des Streits um Irans Raketen- und Atomprogramm hatte zuletzt auch die Europäische Union Kritik geäußert.

Der Iran hat damit gedroht, die Reichweite seiner Rakete auf über 2000 Kilometer auszuweiten. Damit könnten sie auch Europa erreichen. "Bislang haben wir Europa nicht als Bedrohung empfunden, daher haben wir die Reichweite nicht ausgedehnt", zitierte die Nachrichtenagentur Fars gestern den stellvertretenden Chef der Revolutionsgarden, Hossein Salami. "Wenn Europa aber zu einer Gefahr wird, werden wir es tun." Technisch habe der Iran die Möglichkeit dazu.

Der Iran verfolgt eines der umfangreichsten Raketenprogramme im Nahen und Mittleren Osten. Die Führung in Teheran hat stets beteuert, es sei rein defensiv. Diese Darstellung wird unter anderem von Israel und den USA angezweifelt. Auch die Europäische Union kritisiert das Programm. Frankreich hat jüngst einen kompromisslosen Dialog und mögliche Verhandlungen über die Raketenpläne des Iran angemahnt. Die Islamische Republik erklärt hingegen stets, das Programm sei nicht verhandelbar.

US-Präsident Donald Trump hat damit gedroht, das internationale Atomabkommen mit dem Iran aus dem Jahr 2015 aufzukündigen, dessen Geist er unter anderem wegen wiederholter Raketentests verletzt sieht. Die USA befürchten, der Iran könnte seine Raketen mit nuklearen Sprengsätzen versehen. Die USA beschuldigen den Iran auch, Raketen an die Huthi-Rebellen im Jemen geliefert zu haben, die diese wiederum auf Saudi-Arabien abgefeuert hätten. Der Iran bestreitet das.

Quelle: n-tv.de