Politik

Antisemitische Demo in Berlin Merkel verurteilt Flaggen-Verbrennung

Bei einer Kundgebung gegen die Entscheidung, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, verbrennen Demonstranten israelische Fahnen. Für Kanzlerin Merkel rechtfertigt keinerlei Meinungsverschiedenheit solche Ausschreitungen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der CDU-Vorstand haben das Verbrennen israelischer Fahnen bei Protestaktionen in Berlin verurteilt. "Wir wenden uns gegen alle Formen von Antisemitismus und Fremdenhass", sagte Merkel nach einer Sitzung des Gremiums in Berlin. "Der Staat muss mit allen Mitteln des Rechtsstaats dagegen einschreiten", verlangte die Kanzlerin.

Aus Protest gegen die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, waren bei einer Kundgebung vor der US-Botschaft in Berlin am Freitagabend israelische Fahnen verbrannt worden. Auch am Sonntag wurde bei einer Demonstration im Berliner Stadtteil Neukölln eine israelische Flagge angezündet.

Merkel sprach in diesem Zusammenhang von "gravierenden Ausschreitungen". Die Kanzlerin machte deutlich: "Keinerlei Meinungsverschiedenheiten, auch bei der Frage des Status von Jerusalem, rechtfertigen solches Vorgehen.

Quelle: n-tv.de, jki/AFP

Mehr zum Thema