Politik

Mehr Flüchtlinge aus Afrika Müller warnt vor "dramatischer Migration"

AP_26823060178.jpg

In Nairobi leben die Ärmsten der Armen von der Suche nach Plastik auf Müllkippen.

(Foto: AP)

Fehlende Jobs, islamistischer Terror und korrupte staatliche Eliten treiben nach Ansicht von Entwicklungsminister Gerd Müller künftig immer mehr Flüchtlinge aus Afrika nach Europa. Schuld daran seien auch ausländische Investoren - etwa aus China.

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller hat vor einer massiven Zunahme der Zuwanderung aus Afrika gewarnt, wenn die Hilfen für den Kontinent nicht deutlich ausgebaut werden. "Der Migrationsdruck wird in den nächsten Jahren dramatisch zunehmen, wenn wir es nicht schaffen, wirtschaftliche Perspektiven in den afrikanischen Ländern zu schaffen", sagte der CSU-Politiker. "Es muss uns klar sein, dass Afrika unser Partnerkontinent ist - was dort geschieht, hat unmittelbare Auswirkungen auf Europa."

81795987.jpg

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller.

(Foto: picture alliance / dpa)

Bundeskanzlerin Angela Merkel mahnte beim Tag der deutschen Industrie, dass Europa eine Verantwortung für den Nachbarkontinent habe - auch weil die Kolonialmächte die Entwicklung in Afrika massiv erschwert hätten. Merkel wird am Sonntag zu einer dreitägigen Reise nach Niger, Mali und Äthiopien aufbrechen. Sie war zuletzt 2011 auf den Kontinent gereist. Sowohl die Kanzlerin als auch Müller verwiesen darauf, dass sich die Bevölkerung Afrikas in den kommenden 30 Jahren auf mehr als zwei Milliarden Menschen verdoppeln werde. Deshalb seien mehr Hilfe und Investitionen privater Unternehmen nötig, um Hunderte Millionen Jobs zu schaffen.

Die Menschen müssten spüren, dass es in ihren Ländern bergauf gehe. Deutschland wolle etwa mit Innovationszentren im Bereich Ernährung, Ausbildungspartnerschaften sowie dem Ausbau der Solarenergie helfen, kündigte Müller an. Er forderte einen neuen Marshall-Plan für Afrika und warnte vor einem "neuen Neokolonialismus" großer internationaler Investoren, die Menschen und Ressourcen ausbeuteten und dabei mit korrupten Minderheiten und Eliten in einigen Ländern zusammenarbeiteten. "Dies muss gestoppt werden", sagte er mit Blick auf das Verhalten Chinas.

Wenig Perspektiven für junge Menschen

Die EU versucht mit einigen afrikanischen Ländern Migrationspartnerschaften auszuhandeln. Deutschland, Frankreich und Italien wollen sich dabei besonders um Mali und Niger kümmern. In beiden Staaten sind wegen des Kampfes gegen Islamisten nicht nur Soldaten der ehemaligen Kolonialmacht Frankreich, sondern auch der Bundeswehr stationiert. Niger ist zudem zentrales Transitland für Migranten aus der Südsahara, die dann von Schleusern über Libyen und das Mittelmeer in die EU gebracht werden.

In der Bundesregierung wurde darauf verweisen, dass nur ein Bruchteil der Migranten nach Europa komme. Der mit Abstand größte Teil der Flüchtlinge werde von anderen afrikanischen Staaten aufgenommen. Es sei eine "neue Zuwendung" zu Afrika nötig, hieß es. Denn es gebe mehrere Faktoren, die eine Entwicklung erschwerten: Zum einen müssten Ausbildung und Jobs für eine wachsende, sehr junge Bevölkerung gefunden werden. Zum anderen gebe es in etlichen Staaten geringes Wirtschaftswachstum und schwache, oft ineffektive Regierungen.

Quelle: n-tv.de, jug/rts

Mehr zum Thema