Politik
Ein Blick auf das Zentrum des nordkoreanischen Atomprogramms: In Yongbyon entsteht ein Kernkraftwerk.
Ein Blick auf das Zentrum des nordkoreanischen Atomprogramms: In Yongbyon entsteht ein Kernkraftwerk.(Foto: ASSOCIATED PRESS)
Sonntag, 08. April 2012

Pjöngjang bricht Deal mit den USA: Nordkorea bereitet Atomtest vor

Offenbar will Nordkorea nach dem umstrittenen Abschuss einer Langstreckenrakete auch einen weiteren Atomwaffentest durchführen. Damit untergräbt das Regime in Pjöngjang zum wiederholten Male seine Glaubwürdigkeit und setzt millionenschwere Lebensmittellieferungen für sein verarmtes Volk aufs Spiel.

Nordkorea bereitet einem Medienbericht zufolge einen dritten Atomtest vor. Unter Berufung auf Geheimdienstkreise meldete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap, die Vorbereitungen seien auf Satellitenaufnahmen zu erkennen. Ein Tunnel für den Test werde in der nordöstlichen Stadt Punggye Ri angelegt, neben den Schächten für die Versuche der Jahre 2006 und 2009. Auch die Regierung in Südkorea erwartet einen weiteren Test seines Nachbarn.

Machtdemonstration: Soldatinnen marschieren öffentlichkeitswirksam durch Pjöngjang.
Machtdemonstration: Soldatinnen marschieren öffentlichkeitswirksam durch Pjöngjang.(Foto: picture alliance / dpa)

Sollte Pjöngjang tatsächlich einen weiteren Atomtest vorbereiten, wäre dies ein klarer Bruch mit internationalen Abkommen, die das Land erst im Februar getroffen hat. Damals kündigte Nordkorea einen Stopp seiner Atomtests, der Uran-Anreicherung und der Starts von Langstreckenraketen an. Im Gegenzug sollte das verarmte und abgeschottete Land Lebensmittel von den Vereinigten Staaten erhalten.

Erste Zweifel an dem Deal kamen aber schon kurz darauf auf, als Nordkorea Nordkorea ignoriert UN-Resolution Die Regierung in Pjöngjang sprach davon, zwischen dem 12. und 16. April einen Wettersatelliten ins All zu schießen. Die USA und Südkorea sehen darin jedoch den Test einer Langstreckenrakete. Die US-Regierung geht davon aus, das Nordkorea damit in fünf Jahren das nordamerikanische Festland erreichen kann.

Besorgnis erregt, dass Pjöngjang auch bei seinen früheren Atomtests wenige Monate zuvor Langstreckenraketen testete.

Schon vor Wochen kritisierte eine US-Denkfabrik Pjöngjang rüstet auf Nach einem Bericht des Instituts für Wissenschaft und Internationale Sicherheit ging der Bau des Atomreaktors in Yongbyon in den vergangenen Monaten voran.

Die Denkfabrik belegte ihre Behauptung ebenfalls mit Satellitenbildern. Sie zeigten einen scheinbar fertiggestellten, aber noch nicht betriebsbereiten Leichtwasserreaktor. Wissenschaftler gehen davon aus, dass er dazu genutzt werden könnte, Plutonium herzustellen.

Quelle: n-tv.de