Politik

Schluss mit Devisen für Kim Nordkoreas Botschaft kündigt Cityhostel

90534833.jpg

Die Monatsmiete des Cityhostels an Nordkorea ist bis auf Weiteres eingefroren.

(Foto: picture alliance / Michael Kappe)

Jahrelang verpachtet Nordkorea auf dem Botschaftsgelände in Berlin einen Plattenbau, der als Hostel genutzt wird - allerdings, ohne die Stadt von den Mehreinnahmen in Kenntnis zu setzen. Nun hat der Deal ein Ende. Doch der Hostel-Betreiber kündigt Widerstand an.

Die Botschaft Nordkoreas hat dem Cityhostel auf dem Botschaftsgelände in der Berliner Glinkastraße gekündigt. Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes bestätigte einen entsprechenden Medienbericht des Berliner "Tagesspiegels". Damit reagiert die diplomatische Vertretung auf den seit Monaten gewachsenen politischen Druck, nachdem Vorwürfe laut geworden waren, dass mit den Einnahmen aus der Verpachtung des Gebäudes auch das nordkoreanische Atomprogramm finanziert werde.

Der Betreiber des Hostels, der seit 2004 Pächter des Plattenbaus auf dem Botschaftsgelände ist, soll dem "Tagesspiegel" zufolge 38.000 Euro Monatsmiete zahlen. Doch die letzte Rate sei eingefroren worden. Zwar laufe der Herbergsbetrieb zunächst weiter, doch der Betreiber, die EGI GmbH, fürchte nun um seine Existenz. Man wolle nicht aufgeben und sich gegen die Kündigung "mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zur Wehr setzen".

Bereits im Mai war bekannt geworden, dass die hohen Mieteinnahmen der Botschaft unversteuert nach Nordkorea fließen und somit womöglich Teil der Finanzierung von Pjöngjangs Atomprogramm sind. Nach Informationen von ARD und "Süddeutscher Zeitung" schuldet Nordkorea dem Land Berlin bis zu zehn Millionen Euro, die als Steuern für die Mieteinkünfte schon lange fällig gewesen wären und nun in monatlichen Raten von 7000 Euro zurückgezahlt werden sollen.

Das Erwirtschaften von Devisen ist nach Angaben von Insidern Teil der Aufgabe nordkoreanischer Diplomaten im Ausland - und zugleich eine rechtswidrige Praxis. Auch die Bundesregierung hatte sich erst vergangene Woche erneut zu Wort gemeldet und mit Blick auf die von den Vereinten Nationen verschärften Wirtschaftssanktionen gegen das Regime in Pjöngjang ein Ende des Berliner Hostel-Deals gefordert.

Quelle: n-tv.de, fhe

Mehr zum Thema