Politik

Fessenheim und Cattenom Prüfer: AKW an französischer Grenze sicher

be725a02404c3acd859561b83261c341.jpg

Das Kernkraftwerk Fessenheim steht am Ufer des Rhein.

(Foto: imago/Winfried Rothermel)

Das französische Atomkraftwerk Fessenheim macht vielen Menschen Angst: Genau wie das AKW Cattenom liegt es gleich hinter der Grenze und gilt als Pannenreaktor. Frankreichs Atomaufsicht hält die Sorgen für unbegründet.

Trotz mehrerer Zwischenfälle hat die französische Atomaufsicht die Kernkraftwerke Fessenheim und Cattenom nahe der deutschen Grenze als sicher bewertet. Nach Kontrollen in den Kraftwerken könne man eine "generell zufriedenstellende Bilanz" ziehen, hieß es aus Straßburg. Fünf Vorfälle in Cattenom und einen in Fessenheim ordnete die Behörde in ihrem Jahresbericht für 2015 auf dem Sicherheitsniveau 1 von 7 ein. In beiden Atomkraftwerken gebe es lediglich kleinere Mängel zu beanstanden.

Deutschland setzt sich seit langem dafür ein, dass die beiden Atomkraftwerke im Elsass und an der Mosel geschlossen werden. Fessenheim ist bereits seit 1977 in Betrieb und damit das älteste laufende Kernkraftwerk Frankreichs. Von deutscher Seite gibt es insbesondere Kritik daran, dass die Anlage nur über eines statt zwei Sicherheitssysteme für den Notfall verfügt.

Der französische Präsident Francois Hollande hatte eine Schließung Fessenheims bis zum Ende seiner Amtszeit 2017 in Aussicht gestellt. Noch fehlt dafür aber ein notwendiger Antrag des Betreibers.

Quelle: n-tv.de, hul/dpa

Mehr zum Thema