Politik

Beitragssenkungen möglich Renten-Rücklage bleibt auf Rekordniveau

86840968.jpg

(Foto: dpa)

Die Reserve der Rentenversicherungen wächst Medienberichten zufolge auf 33,6 Milliarden Euro - das ist Rekord. Rechnerisch wären damit Beitragssenkungen möglich. Doch noch sind nicht alle zusätzlichen Ausgaben eingerechnet.

Das Finanzpolster der gesetzlichen Rentenversicherung in Deutschland bewegt sich weiter auf Rekordniveau und liegt derzeit bei 33,6 Milliarden Euro. Ende Mai stieg die Nachhaltigkeitsrücklage um 600 Millionen Euro im Vergleich zum Vormonat und liegt nun bei 1,57 Monatsausgaben. Das berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) noch vor der offiziellen Vorstellung der Zahlen bei der Bundesvertreterversammlung der Deutschen Rentenversicherung in der kommenden Woche.

Insgesamt hat die Rentenkasse demnach seit Jahresbeginn 84,4 Milliarden Euro an Pflichtbeiträgen eingenommen, 4,6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Und die Rentenversicherung geht davon aus, dass die Rücklage noch wächst: Erwartet wird, dass die Reserve in diesem Jahr 1,62 Monatsausgaben erreicht.

Damit wäre rechnerisch eine Senkung des Beitragssatzes um 0,1 Prozentpunkte möglich, erfuhr das RND aus Kreisen der Rentenversicherung. Zusätzliche Ausgaben wie die geplante Ausweitung der Mütterrente sind demnach aber noch nicht berücksichtigt.

Quelle: n-tv.de, ftü

Mehr zum Thema