Politik

Proteste vor Straflager Russische Polizei nimmt Nawalnys Ärztin fest

237679102.jpg

Mehrere Ärzte forderten den Zugang zum inhaftierten Kremlkritiker Alexej Nawalny.

(Foto: picture alliance/dpa/AP)

Wie geht es Alexej Nawalny wirklich? Der Kremlkritiker klagt über Fieber, Husten und Schmerzen in Rücken und Beinen. Weil seine Ärzte es noch immer nicht genau wissen, protestieren sie vor seinem Straflager. Die Regierung hüllt sich zum Zustand des 44-Jährigen in Schweigen.

Mehrere Unterstützer des russischen Oppositionellen Alexej Nawalny sind vor dem Straflager östlich von Moskau festgenommen worden, in dem der erkrankte Kreml-Kritiker inhaftiert ist. Die Nawalny-Anhänger, darunter auch Ärzte, hatten Zugang zu dem Inhaftierten gefordert, der sich weiter im Hungerstreik befindet. Unter den Festgenommenen war auch Nawalnys persönliche Ärztin Anastasia Wasiljewa, wie eine AFP-Journalistin berichtete. Sie hatte zusammen mit fünf weiteren Ärzten gefordert, Informationen über den Gesundheitszustand des im Straflager von Pokrow inhaftierten Nawalny zu erlangen.

Zuvor hatte die russische Polizei die Sicherheitsvorkehrungen rund um die Haftanstalt, in der Nawalny festgehalten wird, wegen der angekündigten Proteste verschärft. Unter anderem wurde die Zufahrtstraße gesperrt und vor dem Gefängnistor ein Kontrollposten aufgestellt.

Nawalny wurde wohl auf Krankenstation verlegt

Mehr zum Thema

Der Kreml erklärte, Nawalny werde wie jeder andere Häftling angemessen behandelt, falls er krank sein sollte. Zum Zustand des Oppositionellen wurden keine Angaben gemacht. Nawalny hat angekündigt, seinen Hungerstreik fortzusetzen, obwohl sich sein Gesundheitszustand zuletzt verschlechtert habe. Neben Rücken- und Beinschmerzen leidet er nach eigenen Angaben inzwischen auch an Fieber und Husten. Drei Mithäftlinge seien wegen Tuberkulose in ein Krankenhaus eingewiesen worden. Einem Zeitungsbericht zufolge wurde Nawalny auf eine Krankenstation verlegt und auf das Coronavirus getestet.

Nawalny ist einer der prominentesten Kritiker des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Er hatte 2020 einen Giftanschlag in Russland überlebt und war in Deutschland ärztlich behandelt worden. Bei der Rückkehr in seine Heimat im Januar wurde er festgenommen und zu mehr als zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Dies wurde international scharf kritisiert, die EU und die USA haben zusätzliche Sanktionen gegen Russland verhängt. Nawalny macht Putin persönlich für den Giftanschlag verantwortlich. Putin und die Regierung weisen eine Beteiligung zurück.

Quelle: ntv.de, ses/rts/AFP

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.