Politik

Frankreichs Polit-Star im Visier Russlands Medienkrieg gegen Macron

RTSRSJ7.jpg

Emmanuel Macron und sein Wahlkampfteam müssen sich gegen Fake News wehren.

(Foto: REUTERS)

Ein Vorfall vor der Wahlkampfzentrale von Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron wird in Russland zur Staatsaffäre erklärt: Es geht um Pressefreiheit, um Fake News - und um ein wachsendes Misstrauen des Westens gegenüber dem Kreml.

Der unabhängige französische Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron hat den Unmut des russischen Außenministeriums auf sich gezogen. Vor der Stichwahl am 7. Mai soll sein Wahlkampfteam staatsnahen russischen Medien die Akkreditierung verweigert haben - darunter Russia Today, Sputnik und Ruptly. "Wir haben die Entscheidung mit Empörung zur Kenntnis genommen", zitierte die russische Nachrichtenagentur Tass eine Ministeriumssprecherin.

Im Detail geht es um eine Anfrage von Reportern des staatlich finanzierten Senders Russia Today (RT), die Zugang zur Wahlkampfzentrale des liberalen Favoriten bei den Präsidentschaftswahlen erhalten wollten. Ein Pressesprecher von Macron habe darauf nicht reagiert, behauptete das Portal "Sputnik". Laut Bericht war den Journalisten bereits in der ersten Wahlrunde am 23. April der Zugang verweigert worden. In der Regel müssen Medienvertreter die Teilnahme an Veranstaltungen im Vorhinein beantragen - wobei die Grundlagen für eine Zu- oder Absage vom Veranstalter festgelegt werden. 

RTX32JDI.jpg

Empfang im Kreml: Marine Le Pen und Russlands Präsident Wladimir Putin.

(Foto: REUTERS)

"Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass sie [Macrons Wahlkampfteam] keine solchen Hürden für andere Auslandsmedien aufgebaut haben, bewerten wir diese Verbote als zielgerichtete und eklatante Diskriminierung russischer Medien", erklärte die Sprecherin. "Und das vom Präsidentschaftskandidaten eines Landes, das in der Geschichte als Wächter der Redefreiheit galt." Dieses Verhalten passe "perfekt zu früheren grundlosen Vorwürfen" des Macron-Lagers gegen RT und Sputnik, ergänzte sie. Man erwarte, dass die französischen Behörden deshalb Maßnahmen ergreifen, um ähnliche Vorfälle bei der Stichwahl zu vermeiden.

Macron - ein Spion für die USA?

Sputnik-Chefredakteurin Margarita Simonyan beklagte in einer schriftlichen Erklärung gar das "Ende der Redefreiheit […] in einem Land, das auf seine Freiheiten fast so stolz ist wie auf Camembert und Brie". Tatsächlich war das Portal selbst in der Vergangenheit allerdings wenig zimperlich, was suggestive Vorwürfe gegen den wirtschafts- und sozialliberalen Kandidaten angeht. So veröffentlichte "Sputnik" im Februar einen Bericht über Macron, in dem suggeriert wird, der 39-Jährige sei ein Spion im Auftrag der Vereinigten Staaten, der allein im Interesse des US-Finanzmarktes handele.

sputnik_macron.jpg

Sputnik unterstellt Macron in diesem Artikel, ein US-Spion zu sein.

(Foto: Screenshot/Sputnik)

Ein anderer Artikel beschreibt angebliche "geheimnisvolle bzw. fragwürdige Stellen" im Lebenslauf des ehemaligen Investmentbankers - und unterstellt indirekt, sein Wahlkampf werde von den USA, Katar und Saudi Arabien finanziert. Quellen werden nicht genannt. Selbst seiner Ehe mit der 24 Jahre älteren Brigitte Trogneux wird ein "Geschmäckle" angedichtet.

Macrons Internet-Kampagnenchef, Mounir Mahjoubi, sieht in den Berichten von RT France und Sputnik News France mittlerweile ein ernsthaftes Problem. Und auch "En Marche!"-Generalsekretär Richard Ferrand beklagte zuletzt, beide Medien würden "tagtäglich Falschnachrichten verbreiten - oder aufgreifen und zitieren". "Damit beeinflussen sie den demokratischen Prozess", so Ferrand. Und nicht nur vonseiten der Medien sieht sich Emmanuel Macron heftigen Attacken ausgesetzt.

Macron als Ziel russischer Hacker

Erst am Dienstag war bekannt geworden, dass Macrons Bewegung "En Marche!" zum Ziel von Hackern geworden ist - und der Angriff direkt aus Russland kam. Demnach hätte die Gruppe "Pawn Storm" im März sogenannte Phishing-Attacken unternommen, um sich die Login-Daten und Passwörter von Computern des Wahlkampfteams zu erschleichen. Den Hackern wird eine Verbindung zum russischen Militärgeheimdienst GRU nachgesagt. Auf dieselbe Weise sollen Hacker auch im Fall von US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton und ihrer E-Mail-Affäre vorgegangen sein.

Dass Russlands Präsident Wladimir Putin lieber Marine Le Pen im Élysée-Palast sehen würde, ist ein offenes Geheimnis. Ende März hatte er die Präsidentschaftskandidatin des Front National (FN) im Kreml empfangen - offiziell natürlich, ohne sich auf ihre Seite zu schlagen. Für Furore sorgte allerdings der russische Sender LifeNews, der ein Bild vom Treffen auf Twitter teilte und es mit der Schlagzeile "Moskau wird Le Pen helfen, Wahl zu gewinnen" betitelte. Der Tweet wurde wenig später wieder gelöscht.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema