Politik

Aussteigerprogramm läuft nicht Taliban finden keine Arbeitsplätze

taliban.jpg

Sie legten ihre Waffen nieder und erkannten die afghanische Verfassung an: 12 Ex-Taliban unterstützen den Friedensprozess.

(Foto: picture alliance / dpa)

Über ein Jahr nach dem Start eines Aussteigerprogramms für Taliban in Afghanistan ist die Bilanz ernüchternd. Landesweit seien rund 2000 Mitglieder der radikal-islamischen Taliban zur Reintegration bereit, meldete das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" unter Berufung auf einen Bericht des Auswärtigen Amtes (AA) für den Haushaltsausschuss des Bundestages. Aber lediglich rund 170 Aussteiger hätten einen Arbeitsplatz gefunden; und zwar in einem von Deutschland finanzierten Minenräumprogramm.

Das Auswärtige Amt fordere ein höheres Tempo bei den Integrationsbemühungen für ausstiegswillige Taliban, heißt es weiter. Über einen Zeitraum von fünf Jahren stünden 50 Millionen Euro zur Verfügung. Kritik an dem Aussteigerprogramm kommt aus der Opposition. Das Projekt sei ein "gut gemeinter, aber teurer Flop", sagte der Haushaltspolitiker der Linken, Michael Leutert.

Das Aussteigerprogramm sieht vor, dass Taliban beispielsweise Arbeitsplätze oder eine Ausbildung erhalten, wenn sie Gewalt und Terror abschwören und die afghanische Verfassung anerkennen.

Quelle: ntv.de, dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.