Politik

Gedenken für "Eiserne Lady" Thatcher-Beerdigung am 17. April

2013-04-09T090420Z_01_HKG02_RTRMDNP_3_BRITAIN-THATCHER.JPG7663862763899929120.jpg

Kondolenzbuch für Margaret Thatcher im britischen Konsulat Hong Kong.

(Foto: REUTERS)

Der Tod Margaret Thatchers bestimmt in Großbritannien die Schlagzeilen. Jetzt sind erste Details über Trauer- und Gedenkfeiern bekannt geworden. Die "Eiserne Lady" bekommt militärische Ehren, ihr Leichnam soll offenbar eingeäschert werden.

2013-04-09T090510Z_01_PEK50_RTRMDNP_3_BRITAIN-THATCHER.JPG4749744754216024561.jpg

Auch an der britischen Botschaft in Peking wehen der "Union Jack" und die Flagge Europas auf halbmast.

(Foto: REUTERS)

Nach dem Tod der früheren britischen Premierministerin Margaret Thatcher laufen die Vorbereitungen für mehrere Gedenkveranstaltungen zu ihren Ehren. Bei der großen offiziellen Feier soll Thatchers Sarg in einem Trauerzug mit militärischen Ehren vom Parlament in Westminster durch die Londoner Innenstadt zur St. -Paul's-Kathedrale gebracht werden. Die Beerdigung soll am Mittwoch, 17. April, stattfinden. Sie soll im Fernsehen übertragen werden. Am Mittwoch kommt das Parlament aus der Osterpause zurück, um Thatchers zu gedenken.

Margaret Thatcher war am Montag im Alter von 87 Jahren an einem Schlaganfall gestorben. Ihr Leichnam soll am frühen Dienstagmorgen von einem Bestattungswagen aus dem Ritz Hotel in London abgeholt worden sein, wo die pflegebedürftige Thatcher seit einigen Monaten lebte. Sie habe sich gerade von einer kleineren Operation erholt, hieß es. Zeitungen berichteten, sie habe gelesen, als sie der Schlaganfall ereilte. Laut BBC soll Thatchers Leichnam nach der Trauerfeier eingeäschert werden.

Am späten Montagabend kamen im schottischen Glasgow sowie in Südlondon jeweils etwa 100 bis 300 Menschen zusammen, um den Tod der umstrittenen Politikerin mit Champagner und Anti-Thatcher-Liedern zu "feiern". Vor allem wegen ihrer harten sozialen Kürzungen und ihrem Kampf mit den Gewerkschaften hatte sich Thatcher in den 1980er Jahren viele Feinde gemacht.

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema