Politik

Militärcamp-Visite in Südkorea Trump meidet Besuch in der "Pufferzone"

Von Entspannung kann im Nordkorea-Konflikt keine Rede sein. Und obwohl seine Vorgänger die demilitarisierte Zone zwischen Süd- und Nordkorea besucht haben, um ihre Solidarität mit Seoul zu zeigen, wird US-Präsident Trump darauf wohl verzichten.

Bei seiner Reise nach Asien wird US-Präsident Donald Trump voraussichtlich nicht die demilitarisierte Zone (DMZ) zwischen Nord- und Südkorea besuchen. Der südkoreanische Präsident Moon Jae In habe Trump stattdessen einen Besuch des US-Militärpostens Camp Humphreys vorgeschlagen, sagte ein Vertreter des Weißen Hauses, der nicht namentlich zitiert werden wollte. Dieser Besuch sei nun geplant.

Trump bricht am 3. November zu einer 12-tägigen Asienreise auf. Am 7. November trifft er zu einem Staatsbesuch in Südkorea ein.

Wie weiter im Nordkorea-Konflikt?

Frühere Präsidenten, darunter auch Trumps Vorgänger Barack Obama und George W. Bush, hatten die Pufferzone zwischen den beiden verfeindeten Ländern besucht, um die Solidarität mit Südkorea zu unterstreichen. Das sollte auch ein Signal der Abschreckung an Nordkorea schicken.

Zweitägiges Manöver

Indes haben die USA und ihre regionalen Verbündeten Südkorea und Japan ein zweitägiges Manöver zur Raketenabwehr begonnen. Die Übung in den Gewässern vor den Küsten Südkoreas und Japans diene der Vorbereitung auf eine atomare oder anderweitige Bedrohung durch Nordkorea, erklärte die Armee in Seoul. Die Manöver waren im vergangenen Jahr vereinbart worden und finden seitdem im Rhythmus von einigen Monaten statt.

In den vergangenen Monaten hatten sich die Spannungen in der Region deutlich verschärft, nachdem Nordkorea mehrfach Raketen testete und damit gegen UN-Resolutionen verstieß. Trump lieferte sich mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un einen rhetorischen Schlagabtausch. Er drohte auch immer wieder mit militärischen Alleingängen. Sein Außenminister Rex Tillerson erklärte aber, dass Trump eine diplomatische Lösung wolle.

Quelle: n-tv.de, bad/dpa/rts

Mehr zum Thema