Politik

"Was sie am meisten fürchten" Ukraine plant neue Offensive auf Luhansk

AP22256774623990.jpg

Ein Feld in der Region Charkiw ist von Kratern der Artillerieeinschläge übersät.

(Foto: AP)

Artikel anhören
Diese Audioversion wurde mit Sprachproben unserer Moderatoren künstlich generiert.
Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Angebot.

Im Osten des Landes rücken die ukrainischen Truppen immer weiter nach Luhansk vor - nun kündigt Präsidentenberater Arestowytsch an, dass auch die abtrünnige Provinz zurückerobert werden soll. Es werde einen Vorstoß auf die Stadt Siwersk geben. Die russischen Separatisten geben sich gelassen.

Der ukrainische Präsidentenberater Oleksij Arestowytsch stellt eine Offensive auf die östliche Provinz Luhansk in Aussicht. "Es gibt jetzt einen Angriff auf Lyman, und es könnte einen Vorstoß auf Siwersk geben", sagt Arestowytsch in einem auf Youtube veröffentlichten Video in Bezug auf die zwei Städte. Er gehe von einem erbitterten Kampf um die Stadt Swatowo aus, da Russland seiner Ansicht nach dort Versorgungslager stationiert habe.

"Und das ist es, was sie am meisten fürchten - dass wir Lyman einnehmen und dann auf Lyssytschansk und Sjewjerodonezk vorrücken. Dann wären sie von Swatowe abgeschnitten."

Luhansk, das zusammen mit der Region Donezk den industriell geprägten Donbass der Ukraine bildet, liegt rund 340 Kilometer südöstlich von Charkiw. Es war von Anfang an das erklärte Ziel Russlands, vor allem dieses Gebiet einzunehmen, das teilweise bereits seit 2014 von prorussischen Separatisten kontrolliert wird.

Die Region Charkiw grenzt unmittelbar an die Region Luhansk (Oblast Luhansk) an. Aktuell stehen sich ukrainische und russische Truppen unter anderem bei Kupjansk am Fluss Oskil gegenüber.

Denis Puschilin, Chef der selbsternannten Volksrepublik Donezk, erklärt in einem Videobeitrag, dass Lyman weiterhin in der Hand der prorussischen Separatisten sei. "Die Situation hat sich stabilisiert. Der Feind versucht natürlich, in kleinen Gruppen vorzurücken, aber die (von Russland geführten) alliierten Streitkräfte schlagen sie vollständig zurück." Unabhängig überprüfen lassen sich diese Angaben nicht.

Biden: "Noch ein langer Weg"

Mehr zum Thema

Am Dienstag hatte die Ukraine weitere Geländegewinne im Nordosten des Landes gemeldet. Nach ihrer Niederlage in der Region bei Charkiw hatten sich die russischen Truppen am Dienstag auch aus ersten Orten in der Region Luhansk zurückgezogen. Die USA dämpften jedoch die westliche Euphorie: Er gehe trotz der Geländegewinne der ukrainischen Offensive noch von einem langen Krieg aus, sagte US-Präsident Joe Biden in der Nacht.

Auf die Frage, ob die Ukraine einen Wendepunkt im Krieg erreicht habe, sagt Biden: "Die Frage ist nicht zu beantworten. Es ist schwer zu sagen. Es ist klar, dass die Ukrainer bedeutende Fortschritte gemacht haben. Aber ich denke, es wird noch ein langer Weg sein."

Quelle: ntv.de, jug/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen