Politik

RTL/n-tv Trendbarometer Union ist wieder doppelt so stark wie SPD

119372912.jpg

Die neuesten Umfragewerte sind für CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer und Kanzlerin Merkel ein Grund zur Freude.

(Foto: picture alliance/dpa)

Im Frühjahr kann die SPD ihren Rückstand auf die Union Woche für Woche verringern. In den vergangenen beiden Wochen läuft es für die Sozialdemokraten aber wieder schlechter. CDU und CSU erreichen gleichzeitig die besten Umfragewerte seit März.

Die Union hat im jüngsten RTL/n-tv Trendbarometer erstmals seit Ende März wieder die 30-Prozent-Marke geknackt. CDU und CSU gewinnen im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt hinzu und verbessern sich auf genau 30 Prozent. Damit schneidet die Union doppelt so stark ab wie die SPD, die nach den umstrittenen "Kollektivierungs"-Aussagen von Juso-Chef Kevin Kühnert bei 15 Prozent stagniert.

Bei der letzten Bundestagswahl war die Union auf 32,9 Prozent der Stimmen gekommen. Die SPD hatte im September 2017 20,5 Prozent der Stimmen erhalten.

Der Zugewinn der Union geht auf Kosten der Linken. Sie verliert als einzige Partei im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt und kommt nur noch auf 8 Prozent. Die anderen Parteien präsentieren sich unverändert: Die Grünen stehen bei 20 Prozent, die AfD bei 13 Prozent und die FDP bei 8 Prozent. Die sonstigen Parteien erreichen gemeinsam 6 Prozent.

Angesichts dieser Werte hätten Union und Grüne mit zusammen 50 Prozent eine sichere Mehrheit im Bundestag. Für Schwarz-Rot (45) dürfte es nach Abzug der Kleinstparteien dagegen knapp nicht reichen. Auch eine linke Koalition von Grünen, SPD und Linken (43) wäre nicht möglich.

Scholz hängt Nahles deutlich ab

Bei der Kanzlerfrage hat die Union ebenfalls die Nase vorn. Könnten die Wähler den Bundeskanzler oder die Bundeskanzlerin direkt wählen und sich zwischen Annegret Kramp-Karrenbauer und Andrea Nahles entscheiden, käme die CDU-Chefin auf 31 Prozent der Stimmen. Für die SPD-Chefin würden sich nur 12 Prozent entscheiden.

Deutlich besser sähe es für die SPD aus, wenn sich die Wähler zwischen Kramp-Karrenbauer und Olaf Scholz entscheiden können. Bei diesem Duell bekäme die CDU-Chefin nur noch 25 Prozent der Stimmen, der Bundesfinanzminister stünde bei 23 Prozent.

Lautet die Frage, welche Partei am ehesten die politischen Probleme in Deutschland lösen kann, sieht es für die SPD ebenfalls düster aus. Nur 5 Prozent der Menschen sind der Meinung, die Sozialdemokraten haben die richtigen Ideen. Der Union trauen immerhin 21 Prozent der Bürger zu, Lösungen zu finden. Die Grünen kommen bei der politischen Kompetenz auf 9 Prozent. 56 Prozent der Menschen sind der Meinung, keine der Parteien bietet die richtigen Lösungen an.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, chr

Mehr zum Thema