Politik

Befreiung von 70 Geiseln Video zeigt US-Kampfeinsatz gegen den IS

An einer Wand hängt die Flagge des IS, in einem Nebenraum brennt es, es fallen Schüsse. Vergangene Woche haben Spezialeinheiten 70 Gefangene des IS befreit. Nun ist ein Video des Einsatzes aufgetaucht - es zeigt dramatische Szenen.

Bei einem gemeinsamen Einsatz von Spezialeinheiten des US-Militärs und kurdischen Truppen wurden in der vergangenen Woche rund 70 Geiseln aus den Fängen des IS befreit. Nun ist ein dramatisches Video von dem Einsatz aufgetaucht.

Es wurde von einer Helmkamera eines Soldaten eingefangen und zeigt die Einsatzkräfte, wie sie zunächst befreite Gefangene durchsuchen. In der darauf folgenden Szene fallen Schüsse, eine Flagge des IS ist zu sehen, die Schussfrequenz wird höher. Immer mehr Geiseln und Gefangene befreien die Soldaten, der Schusswechsel wird erneut heftiger, in dem Gebäude scheint es zudem zu brennen.

US-Soldat im Einsatz getötet

Welcher Nationalität die Soldaten auf dem Video angehören, ist anhand der Waffen und der Ausrüstung nicht klar. Die Vermutung liegt nahe, dass es sich um Spezialkräfte des US-Militärs handelt, allerdings sind auf den Bildern weder Abzeichen zu erkennen, noch hat das Pentagon oder eine andere offizielle Stelle, die Echtheit des Videos bestätigt. Der Fernsehsender NBC berichtet, er habe es von dem arabischen Fernsehsender Arab24 und dieser wiederum von kurdischen Offiziellen erhalten. Auch wurde es vom kurdischen Nachrichtenportal "Rudaw" verbreitet.

Bei dem Einsatz in der vergangenen Woche wurde erstmalig seit dem Abzug aus dem Irak im Jahr 2011 ein US-Soldat getötet. Master Sergeant Joshua L. Wheeler wurde zunächst schwer verletzt und starb wenig später. Auch vier kurdische Soldaten sind bei dem Einsatz getötet worden.

Der Leiter des zuständigen US-Militärkommandos Centcom, General Lloyd Austin, sprach von einem "komplexen und hoch erfolgreichen" Einsatz. "Wir loben und beglückwünschen die tapferen Personen, die an dieser erfolgreichen Operation teilgenommen haben", erklärte er. Aus dem Büro des kurdischen Geheimdienstchefs Masrur Barsani hieß es, die Kommandoaktion habe am frühen Morgen um 2 Uhr begonnen und rund zwei Stunden gedauert. Demnach wurden 69 Geiseln gerettet, sechs IS-Kämpfer festgenommen und mehr als 20 Dschihadisten getötet.

Quelle: n-tv.de, bdk