Ratgeber

Im Angesicht des Todes Nottestament - auch ohne Vermerk gültig?

Bei einem Berliner-Testament wird festgelegt, dass nach dem Tod des Partners der Hinterbliebene den Nachlass erhält. Paare sollten jedoch darauf achten, in solch einem Testament auch festzulegen, über welche Punkte später einseitig verfügt werden darf. Foto: Kai Remmers

Nicht immer bleibt im Leben Zeit für ein ordentliches Testament.

(Foto: dpa)

Nicht immer kann ein Testament eigenhändig aufgesetzt werden. Gesetzlich möglich sind auch sogenannte Nottestamente. Bei den Anforderungen dafür gibt es aber Spielraum.

Nicht immer bleibt im Leben Zeit für ein ordentliches Testament. Und so kann, wer sich in Todesgefahr befindet, ein sogenanntes "Drei-Zeugen-Testament" aufsetzen. Kann der Erblasser nicht mehr selbst schreiben, kann in diesem Fall auch ausnahmsweise den letzten Willen ein Dritter verfassen oder aber das Testament kann ausgedruckt werden. Grundsätzlich ist ein Testament eigenhändig oder vor einem Notar zu errichten. Ausnahmsweise kann laut Gesetz aber auch ein Nottestament vor dem Bürgermeister errichtet werden.

Dann ist allerdings ein Vermerk erforderlich, berichtet die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV). Darin soll bestätigt werden, dass dem Erblasser das Testament vorgelesen und es von ihm durch seine Unterschrift genehmigt wurde. In der Praxis kann davon aber abgewichen werden, wie das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf (Az.: I-3 Wx 12/20) entschied.

Erblasser errichtete Nottestament

In dem verhandelten Fall hatte der Eigentümer eines Grundstückes kurz vor seinem Tod ein Nottestament errichtet. Unterzeichnet wurde es vom Erblasser, dem Vertreter des Bürgermeisters und den beiden Zeugen, die nicht im Testament bedacht wurden.

Der testamentarische Erbe beantragte, das Grundbuch auf sich umschreiben zu lassen. Das Grundbuchamt verweigerte dies mit der Begründung, das Nottestament sei formnichtig, weil der Vermerk fehle, dass es dem Erblasser vorgelesen, von ihm genehmigt und unterschrieben wurde.

Mehr zum Thema

Zu Unrecht, urteilen die Richter: Auch aufgrund eines gültigen Nottestaments kann das Grundbuch auf den Erben umgeschrieben werden, ohne dass ein Erbschein erforderlich ist.

Zur Gültigkeit muss die Niederschrift des Nottestaments in Gegenwart des Bürgermeisters dem Erblasser vorgelesen, von ihm genehmigt und eigenhändig unterschrieben werden. Dass dies geschehen ist, soll zwar in der Niederschrift festgestellt werden. Wenn ein solcher Vermerk fehlt, führt dies aber nicht immer zur Unwirksamkeit des Testaments.

Quelle: ntv.de, awi/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.