Ratgeber

Nach der Insolvenz Was die Germania-Pleite für Kunden bedeutet

Maschinen der Berliner Fluggesellschaft Germania bleiben am Boden. Und mit ihnen die Passagiere. Doch wie kommen diese nach Hause und was passiert mit Tickets für zukünftige Flüge? Ein Überblick.

Keine guten Nachrichten für Passagiere der Berliner Fluggesellschaft Germania, denn die musste Insolvenz beantragen. Gestrandete Passagiere und Kunden zukünftiger Flüge haben Fragen, vor allem, wenn es um bereits gebuchte und bezahlte Tickets geht.

Was passiert mit gestrandeten Passagieren?

Wer sein Ticket direkt bei der Airline erworben hat, kann "aufgrund der gültigen Gesetzeslage bedauerlicherweise" keinen Anspruch auf Ersatzbeförderung geltend machen, heißt es in einer Mitteilung auf der Germania-Website. Möglich ist, dass andere Fluggesellschaften mit der Durchführung der gebuchten Flüge beauftragt werden. Die Kosten bestimmen aber dann diese Fluglinien und müssen von Betroffenen selbst getragen werden.

Schon jetzt wollen die Lufthansa, Swiss und Austrian Airlines betroffenen Passagieren vergünstigten Tickets anbieten. Die Preise hierfür sollen bei Verfügbarkeit von und nach Deutschland innerhalb Europas bei 50 Euro zuzüglich Steuern liegen. Für Flüge zwischen Deutschland und dem Nahen Osten sollen 200 Euro zuzüglich Steuern erhoben werden. Der Sondertarif soll bis Ende Februar gelten. Die Tickets sind laut Lufthansa in den kommenden Tagen buchbar.

Außerdem bietet die Lufthansa-Tochter Eurowings im Ausland gestrandeten Germania-Passagieren "mit sofortiger Wirkung stark rabattierte Konditionen für Rückflüge nach Deutschland ebenfalls bis Ende Februar 2019 an. Werden die entsprechenden Unterlagen nach der Buchung nachgereicht, erhält "im Nachgang 50 Prozent Rabatt auf den Preis".

Welche Gesellschaften sind betroffen?

Von der Insolvenz betroffen sind die Germania Fluggesellschaft mbH und ihr Schwesterunternehmen für technische Dienstleistungen, die GermaniaTechnik Brandenburg GmbH, sowie die Germania Flugdienste GmbH. Der Geschäftsbetrieb der Schweizer Germania Flug AG und der Bulgarian Eagle geht hingegen weiter.

Was passiert mit bereits gebuchten Tickets?

Da der Flugbetrieb eingestellt wurde, verlieren die Tickets, die direkt bei der Airline gebucht wurden, ihre Gültigkeit.

Bekommen Kunden ihr Geld zurück?

Betroffene Kunden können ihren Flug stornieren. Grundsätzlich besteht zwar bei Stornierung ein Anspruch auf Rückerstattung von Steuern und Gebühren und eventuell einen Teil des Ticketpreises. Letztere gehören allerdings zur Insolvenzmasse.

Verbraucherschützer fordern ungeachtet dessen, dass Airlines gesetzlich dazu verpflichtet werden sollen, eine Insolvenzversicherung zugunsten der vorausbezahlten Kundengelder abzuschließen.

Wie verhält es sich mit Pauschalreisen?

Auch die Tickets, die bei Reisebüros oder Veranstalter gekauft wurden, sind ungültig. Reisende bekommen aber eine Ersatzbeförderung, da die Anbieter zum Versicherungsschutz verpflichtet sind und für Ersatz sorgen müssen. Betroffene müssen sich an den Veranstalter wenden.

Haben Kunden ein Recht auf Entschädigung?

Theoretisch ja, praktisch nein. Bei einer Insolvenz der Fluglinie müssen Kunden ihre Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden. Die Aussichten auf Erfolg sind jedoch für kleine Gläubiger gering . Kündigt die Fluggesellschaft den Ausfall 14 Tage vor Flugbeginn an, entfällt eine mögliche Entschädigungszahlung.

Was, wenn Arbeitnehmer durch die Germania-Pleite nicht rechtzeitig zur Arbeit kommen?

Jeder Arbeitnehmer hat grundsätzlich die Pflicht, pünktlich zur Arbeit zu erscheinen. Arbeitsrechtliche Konsequenzen hat eine Verspätung ohne eigenes Verschulden aber nicht - vorausgesetzt, der Arbeitgeber wird über das Fernbleiben zeitnah informiert. Andernfalls bekommt er für die versäumten Tage kein Geld. Schlimmstenfalls kann ein Verstoß gegen die Informationspflicht zudem auch eine Abmahnung oder sogar Kündigung nach sich ziehen. 

Quelle: ntv.de, awi