Ratgeber

Nach dem Studium Wo verdienen Berufseinsteiger am besten?

imago78620542h.jpg

Studium gewuppt, kann losgehen.

(Foto: imago/photothek)

Ein gutes Einkommen nach dem Studium? Immer her damit. Doch mit welchem Abschluss warten besonders lukrative Einstiegsgehälter? Und welche Rolle spielen Bundesland und Branche? Eine neue Untersuchung gibt Antworten.

Am 1. November beginnt hierzulande einheitlich der Vorlesungsstart für die Universitäten und Fachhochschulen in Deutschland. Die Corona-Pandemie stellt angehende Akademiker in diesem Jahr vor besondere Herausforderungen und auch Berufseinsteiger mit einem abgeschlossenen Studium stehen aktuell vor vielen offenen Fragen.

Wie zum Beispiel, ob durch die Pandemie die Einstiegsgehälter sinken werden? Und wie wirkt sich die Studienwahl auf das Einstiegsgehalt aus? Das Hamburger Unternehmen Gehalt.de hat 43.782 Gehaltsangaben von akademischen Berufseinsteigern nach Studienfach, Branche, Region und Firmengröße analysiert.

Baden-Württemberg liegt vorn

Ergebnis? Trotz der schwierigen Lage auf dem Arbeitsmarkt ist wohl nicht davon auszugehen, dass die Einstiegsgehälter sinken werden. Denn wäre dies der Fall, würde bei einer Senkung der Einstiegsgehälter für Unternehmen ein Wettbewerbsnachteil auf dem Arbeitsmarkt nach dem Ende der Krise entstehen. Zudem müssen Lohnstrukturen innerhalb eines Unternehmens einheitlich und intern vergleichbar bleiben.

Abgesehen davon, ist für Akademiker derzeit in den ersten Jahren nach ihrem Abschluss in Baden-Württemberg am meisten zu holen (52.100 Euro). Auch Hessen (51.800 Euro) und Bayern (49.600 Euro) weisen ein verhältnismäßig hohes Gehaltsniveau auf. In den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Brandenburg erhalten Akademiker anfänglich dagegen deutlich geringere Gehälter. Mit Ausnahme von Berlin liegen die Einkommen in allen östlichen Bundesländern unter 40.000 Euro.

Ingenieurswissenschaften und Informatik besonders lukrativ

Im Branchenvergleich schneidet die Chemieindustrie mit 55.800 Euro sowie die Automobilindustrie (53.500 Euro) am besten ab. Ingenieurswissenschaftler beziehen mit 51.000 Euro zum Karrierestart das höchste Gehalt. Die Einkommen in Hotels und Gaststätten (29.000 Euro) sowie in Werbung und PR (34.300 Euro) sind hingegen deutlich geringer. "Zum Berufsstart verdienen Beschäftigte mit akademischem Abschluss rund 16.500 Euro mehr als Beschäftigte ohne Studium. Eine abgeschlossene Hochschulausbildung hat damit schon zu Beginn der Karriere einen hohen Einfluss", so Philip Bierbach, Geschäftsführer von Gehalt.de.

Mehr zum Thema

Unter den Studienrichtungen existieren zum Berufsstart große Gehaltsunterschiede. Bachelor- und Masterabsolventen aus den Ingenieurswissenschaften beziehen rund 51.000 Euro und Informatiker rund 48.400 Euro. Naturwissenschaftler erhalten jährlich rund 47.500 Euro und Wirtschaftswissenschaftler kommen auf 44.300 Euro. Die Einstiegsgehälter von Geisteswissenschaftlern betragen hingegen nur rund 33.500 Euro und liegen damit auf dem letzten Platz der Auswertung. "Wer ein Studium im Bereich Ingenieurswissenschaften oder Informatik abschließt, hat beste Aussichten auf ein lukratives Gehalt zum Berufseinstieg. Die Komplexität der Stellenanforderungen lässt die Einkommen für die heiß umkämpften und qualifizierten Fachkräfte in die Höhe schießen", so Bierbach weiter.

Quelle: ntv.de, awi