Ratgeber

Einstiegsgehalt für Akademiker Wo verdient wer am meisten?

imago63052423h.jpg

Besonders im Süden Deutschlands locken hohe Einstiegsgehälter für akademische Berufsanfänger.

(Foto: imago/RelaXimages)

Für alle, die nicht nur aus Vergnügen zur Arbeit gehen, heißt es: Augen auf bei der Berufswahl. Das gilt auch für Akademiker. Mit welchen Abschlüssen man in welchen Bundesländern finanziell abräumen kann, verrät eine neue Untersuchung.

Spätestens mit der Wahl des Studienganges geht es für zukünftige Akademiker darum, Vorlieben und Neigungen auszuloten. Und darum, wie Talente und Erlerntes im späteren Berufsleben versilbert werden können. Sprich, auch das Gehalt spielt eine Rolle.

Aber wie viel verdient überhaupt ein Berufseinsteiger mit welchem Studienabschluss? Und in welchem Bundesland gibt es das meiste Geld? Das Vergleichsportal Gehalt.de hat sich der Fragen angenommen, die Daten von 49.646 Gehaltsangaben akademischer Beschäftigter analysiert und die Ergebnisse in der Studie "Akademiker im Berufsleben 2019" veröffentlicht.

Im Osten ist weniger zu holen

Demnach ist rein territorial Baden-Württemberg für Neu-Akademiker mit einem Einstiegsgehalt von rund 48.000 Euro jährlich das lukrativste Bundesland. Auch Bayern (46.500 Euro) und Hessen (45.400 Euro) weisen ein verhältnismäßig hohes Gehaltsniveau auf. In den neuen Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Sachsen erhalten Akademiker dagegen deutlich geringere Gehälter. Dort liegen sie bei jeweils unter 40.000 Euro.

Nach Branchen unterteilt beziehen Akademiker im Bereich der Automobilindustrie das höchste Einstiegsgehalt. Hier verdienen sie zum Berufsstart rund 51.900 Euro. Auch der Maschinen- und Schiffsbau (49.500 Euro) sowie die Softwarebranche (49.400 Euro) sind lukrative Sektoren zum Einstieg.

Bei der Betrachtung spezifischer Berufe wird festgestellt, dass Gesellschafts- und Sozialwissenschaftler zum Berufsbeginn als Sozialarbeiter oder Pädagogen zum Einsatz kommen und hier jährlich 34.300 Euro erhalten. Mathematiker und Informatiker, die als Entwickler oder IT-Berater ihre Brötchen verdienen, starten mit einem Jahreseinkommen von 46.200 beziehungsweise 50.000 Euro. "Wer sein Studium in technisch-mathematischen Fachgebieten absolviert, hat beste Voraussetzungen auf dem Markt, um attraktive Gehälter zu verhandeln", sagt Philip Bierbach, Geschäftsführer von Gehalt.de.

Als Führungskraft abräumen

Ingenieure beziehen nach dem Universitäts-Abschluss rund 47.800 Euro und arbeiten vorwiegend in der Projektabwicklung oder Konstruktion. Nach einem Studium der Wirtschaftswissenschaften erhalten Akademiker zu Berufsbeginn 41.800 Euro. Am häufigsten arbeiten sie als Controller oder Unternehmensberater.

Des Weiteren zeigt die Untersuchung, dass Fachkräfte vermehrt im 30. Lebensalter zu Führungskräften werden. Mit drei bis sechs Jahren Berufserfahrung verdienen sie im Meridian ein Bruttogehalt von rund 77.700 Euro im Jahr. Rund 29 Prozent der Führungskräfte fahren zudem einen Firmenwagen und erhalten eine jährliche Prämie von circa 8000 Euro.

Quelle: n-tv.de, awi

Mehr zum Thema