Reise

Legales Schlafen am Meer Die Ostsee hat ihre ersten Schlafstrandkörbe

An der Ostsee können Urlauber nun ganz offiziell am Strand übernachten. Erstmals gibt es Strandschlafkörbe, in denen einen Übernachtung möglich ist. Sie sind nicht mehr als ein großes Doppelbett, aber bieten Meerblick aus der ersten Reihe.

An der Ostseeküste Schleswig-Holsteins stehen jetzt erstmals Schlafstrandkörbe. Die Übernachtungsmöglichkeiten am Strand sind jeweils 1,30 mal 2,40 Meter groß und bieten Platz für zwei Erwachsene. Eine wetterfeste Persenning mit Fenstern schützt vor Regen.     

80909862.jpg

Übernachten im Strandkorb ist an acht Stränden der Ostsee möglich.

(Foto: picture alliance / dpa)

Bislang stehen acht Strandkörbe in Travemünde, Eckernförde, Timmendorfer Strand und Niendorf, Weißenhäuser Strand, auf Fehmarn und an der Lübecker Bucht. Die Mietpreise liegen bei 15 bis 95 Euro pro Nacht.

Meerblick aus der ersten Reihe

Die ersten Passanten am Strand von Scharbeutz haben unterschiedliche Meinungen zu der neuen Schlafmöglichkeit. "Da ist man ganz schön auf dem Präsentierteller", meint eine Frau. Ein anderer sagt: "Ich finde, das ist schön kuschelig". 

Wer dieses Bett buchen will, schläft auf jeden Fall legal am Strand. Normalerweise ist das Übernachten am Strand verboten. Nach Plänen der Tourismus-Agentur sollen die Strandkörbe nach dem Abschluss der Pilotphase an der Ostsee im ganzen Land buchbar sein - an Stränden, in Hotels oder auf Kreuzfahrtschiffen. Und nicht nur an den deutschen Küsten sind die Unterkünfte geplant - auch aus China hat der Hersteller schon Anfragen erhalten.

Quelle: n-tv.de, sgu/dpa