Reise

Schwedisch, trendig, genussvoll Hippes Göteborg ist perfektes Kurztrip-Ziel

P1190036.JPG

Süßes soweit das Auge reicht - in dieser Stadt haben es Genießer leicht.

(Foto: Sonja Gurris)

Städtereisen sind oftmals stressig. Wer ein weniger anstrengendes Kurzwochenende verbringen möchte, findet das ideale Reiseziel in Göteborg. Die schwedische Stadt ist nicht nur ein kleines Idyll, sondern gleichzeitig trendig, weltoffen und ein Mekka für Foodies.

London, Berlin oder Barcelona sind Städtereiseziele der ersten Reihe - und stressig. Doch wer einen Wochenendtrip mit einer gemütlichen Atmosphäre machen will, sollte im Frühjahr nach Göteborg reisen.

Die schwedische Großstadt am Wasser eignet sich besonders gut für eine kurze Stippvisite, denn die Stadt lässt sich fußläufig wunderbar erkunden. Zudem können Touristen auch die kleinen Fähren nutzen, um sich im Stadtgebiet fortzubewegen. Einige Tipps sollten sich Kurzurlauber auf keinen Fall entgehen lassen.

Feskekörka und Schlemmerei

P1180994.JPG

Die Firschkirche ist Göteborgs Highlight.

(Foto: Sonja Gurris)

Die Feskekörka ist die Göteborger Fischkirche. In der Fischmarkthalle gibt es wohl den besten Fisch der ganzen Region - viele sagen auch, des ganzen Landes. Das Gebäude, die Fischkirche sieht auch von außen aus wie eine Kirche und hat ein ganz besonderes Ambiente. Wer hier vorbeikommt, kauft sich am besten frische Krabben oder geräucherten Fisch und setzt sich auf eine Bank oder auf die Treppen neben dem Gebäude. Man ist direkt am Wasser.

P1180991.JPG

Street Food Markt in Göteborg.

(Foto: Sonja Gurris)

Eine Mischung aus Essen, Trinken und Spazieren die perfekte Art Göteborg kennenzulernen. Denn auch die Gastronomie und Kaffeekultur der Stadt bietet ein gemütliches und heimeliges Flair, das man in Dänemark mit "hygge" bezeichnen würde - die Schweden leben es fast genauso. Wer gerne gutes Essen genießt, ist in Göteborg goldrichtig - denn es ist Schwedens Zentrum für qualitativ hochwertiges Essen. Wenn man keine Angst vor einem Zuckerschock hat, sollte man unbedingt auch die riesigen schwedischen Zimtschnecken (Kanelbullar) in der XXL-Version probieren. Aber Vorsicht - die sind wirklich zum Teilen, denn ansonsten hat man keinen Platz mehr für weitere Spezialitäten.

Kaffeehauskultur genießen

P1180945.JPG

Verhungern wird da keiner ...

(Foto: Sonja Gurris)

Die Schweden haben übrigens ihre Kaffepause als Kulturgut etabliert. "Fika" bedeutet, dass man seine Tätigkeit für eine Kaffeepause mit Freunden und Kollegen unterbricht. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass in Göteborgs Zentrum an jeder Ecke gemütliche Cafés darauf warten, geentert zu werden.

Raus in die Schärengarten

Wer zwei oder drei Tage in Göteborg verbringt, sollte auf jeden Fall raus in die Schärenwelt. Denn in direkter Stadtnähe (etwa ein halbe Stunde entfernt) liegt eine einzigartige Naturlandschaft. Die Inseln kann man mit Fähren erreichen. Sie eignen sich wunderbar zum Wandern, Spazieren und im Sommer natürlich auch zum Baden. Die Inseln sind idyllische Naherholungsgebiete für die Einheimischen und ideale Ausflugziele für alle diejenigen, die neben der trendigen Metropole auch noch etwas von der traumhaften Natur haben wollen. 

Quelle: n-tv.de