Reise

Die bunte Mississippi-Metropole New Orleans feiert die "300" mit viel Party

RTS10TUI.jpg

Mardi Gras wird jedes Jahr groß gefeiert.

(Foto: REUTERS)

Die Bewohner von New Orleans wissen, wie man ausgelassen feiert. Das beweisen sie jährlich beim Mardi Gras, wenn sie zu Tausenden in Kostümen durch die Straßen ziehen. In diesem Jahr haben sie einen weiteren Grund zum Jubeln: Ihre Stadt feiert 300-jähriges Bestehen.

Was haben Köln, Düsseldorf und New Orleans gemeinsam? Während der Karnevalszeit verwandeln sich die Innenstädte Jahr für Jahr in riesige Party-Meilen. Während in den Rhein-Metropolen am Aschermittwoch wieder Alltag und wahrscheinlich auch eine gehörige Portion Tristesse einkehren werden, enden die Festivitäten an der Küste des US-Bundesstaats Louisiana 2018 nicht am Tag nach dem Mardi Gras (zu Deutsch: "Fetter Dienstag"). Die geschichtsträchtige Stadt am Mississippi wird 300 - und das wissen ihre feiererprobten Bewohner zu würdigen: mit einem Festival- und Partyjahr.

imago78448379h.jpg

Jazzfestivals sind ein wichtiger Part des Kulturlebens in New Orleans.

(Foto: imago/ZUMA Press)

"One of the world's most fascinating cities": Diesen Beinamen hat sich New Orleans selbst verpasst. Eine steile These, doch der Slogan ist nicht übertrieben. Musikalisch, historisch und architektonisch gibt es wohl nur wenige Städte auf der Welt, die "The Big Easy" das Wasser reichen können. Vor allem das French Quarter ist ein beeindruckender kultureller Schmelztiegel. Und eben dort begann 1718 die Geschichte der Stadt, als Jean-Baptiste Le Moyne de Bienville in der damals französischen Kolonie Louisiana La Nouvelle Orléans gründete. Aufgrund seiner für den Handel günstigen Lage vergrößerte sich die Siedlung extrem schnell. In den darauffolgenden Jahrzehnten ging New Orleans durch französische und spanische Hände, ehe die Vereinigten Staaten die Stadt 1803 von Napoleon kauften.

Aufregende Jazzszene

Bis heute sind die europäischen Einflüsse in New Orleans deutlich zu erkennen. Durch den florierenden Sklavenhandel im 19. Jahrhundert gesellten sich auch verschiedene afrikanische Kulturen dazu. Dabei entstand eine einzigartige Subkultur, aus deren Schoß unter anderem der Jazz, eine ausgeprägte Kneipen-Szene und zahllose Festivals entsprungen sind. New Orleans feiert sich seit jeher gerne, daher war es klar, dass die Feierlichkeiten zum 300. Gründungsjubiläum alles andere als gewöhnlich ausfallen würden.

Der Veranstaltungskalender für das Jahr 2018 übertrifft tatsächlich alles bisher Dagewesene: Food-, Literatur- und Filmfestivals reihen sich fast nahtlos aneinander. Zwischendurch finden auch immer wieder exotischere Veranstaltungen wie Burlesque- oder Voodoo-Festivals statt - und auch ein Oktoberfest darf nicht fehlen. Wer will, kann nahezu jeden Abend dieses Jahres auf einem kulturellen Event verbringen.

Quelle: n-tv.de, sgu/spot

Mehr zum Thema