Sport

Torfestival am Böllenfalltor 1. FC Nürnberg kämpft sich nach oben

4c80ba1f56ecc5235086735fce248364.jpg

Die Nürnberger bejubeln ihren zweiten Treffer.

(Foto: dpa)

Es winkt der Sprung in die Aufstiegsregion, entsprechend umkämpft ist die Zweitligapartie zwischen dem SV Darmstadt 98 und und dem 1. FC Nürnberg. Die Hessen gehen zwar in Führung, am Ende einer durchaus spektakulären Partie aber jubeln die Franken.

Der 1. FC Nürnberg ist dank seiner  Auswärtsstärke auf den dritten Rang der zweiten Fußball-Bundesliga gestürmt. Die Mannschaft von Trainer Michael Köllner feierte mit dem 4:3 (1:1) in einer spektakulären Auseinandersetzung bei Bundesliga-Absteiger Darmstadt 98 den dritten Auswärtssieg in Folge und liegt mit 19 Punkten nun einen Zähler vor Union Berlin. Für Darmstadt 98 war es das vierte Spiel nacheinander ohne Sieg, die Mannschaft von Trainer Torsten Frings liegt weiter auf Rang acht (15 Punkte. 

Die Tore vor 17.100 Zuschauern am Böllenfalltor erzielten Yannick Stark (6. Minute), Felix Platte (72.) und Eduard Löwen (87. Eigentor) für Darmstadt, sowie U21-Nationalspieler Cedric Teuchert (23. und 58.), Mikael Ishak (51.) und Tim Leibold (74.) für Nürnberg.

Frings versucht es mit Umbau

Trainer Torsten Frings hatte seine Mannschaft nach dem 0:3 in Ingolstadt auf sechs Positionen umgebaut. Mittelfeldspieler Jan Rosenthal gab nach langer Verletzung sein Saisondebüt, ebenso Keeper Joel Mall, der den verletzten Stammtorhüter Daniel Heuer Fernandes vertrat. Nürnbergs Coach Michael Köllner hatte nach der 1:2-Heimniederlage gegen Arminia Bielefeld drei neue Spieler in der Startformation.

Die "Lilien" übernahmen von Beginn an die Initiative, hatten bei der Führung aber Glück, dass der Weitschuss von Stark unhaltbar abgefälscht wurde. Nach einem Abstimmungsfehler zwischen Keeper Mall und dem ebenfalls neu in die Mannschaft gerückten Patrick Banggaard gelang Teuchert der Ausgleich. Pech hatten die "Lilien" in der 27. Minute, als Tobias Kempe aus vollem Lauf nur den Innenpfosten traf.

Auch in den zweiten Durchgang starteten die Hausherren besser, doch diesmal trafen die Gäste. Der eingewechselte Leibold schickte Ishak, der den Ball an Mall zur Führung vorbeischob. Es war der Auftakt zu einer furiosen Halbzeit, in der sich Nürnberg eine Chance nach der anderen eröffnete.

Quelle: n-tv.de, bad/dpa