Sport

Starkregen sorgt für lange Pause 24-Stunden-Rennen unterbrochen

b019aeae70ae27265dc6cac2721dd7f9.jpg

Das Rennen war im Trockenen gestartet.

(Foto: imago images/Kräling)

Schwere Regenfälle in der Eifel machen die Rennstrecke auf dem Nürburgring zur Aquaplaning-Zone. Nach mehreren Unfällen wird das 24-Stunden-Rennen für fast zehn Stunden unterbrochen.

Das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring ist am Samstag nach gut sieben Stunden aus Sicherheitsgründen für unbestimmte Zeit unterbrochen worden. Frühestens um 8.00 Uhr am Sonntagmorgen soll der Wettkampf fortgesetzt werden, hieß es in einer Mitteilung auf Twitter - der Neustart erfolgte gegen 8.18 Uhr am Sonntagmorgen. Das Rennen für Tourenwagen und GT-Autos endet um 15.30 Uhr.

Grund waren starke Regenfälle, die in einigen Abschnitten der Rennstrecke zu Aquaplaninggefahr geführt haben. Vor der Unterbrechung durch die Rennleitung hatte es bereits mehrere Unfälle gegeben, die jedoch ohne Verletzte und nur mit Sachschäden verliefen.

"Die Bedingungen wurden in der vergangenen halben Stunde immer schlechter, es gab immer mehr Regen und dadurch stehendes Wasser auf der Bahn. Uns blieb keine andere Wahl, als das Rennen zu unterbrechen", sagte Rennleiter Walter Hornung.

Quelle: ntv.de, ino/dpa