Sport

Ex-Hannover-Profi, nun in Türkei Basdas bricht sich bei Erdbeben-Flucht den Fuß

221504909.jpg

Basdas ist gebürtiger Kölner und derzeit als Fußballer in der Türkei aktiv.

(Foto: picture alliance / Sielski-Press)

Die Beben im Südosten der Türkei kosten Tausende Menschenleben. Ein in Köln geborener Ex-Hannover-96-Profi, der derzeit in der Stadt Malatya als Profi aktiv ist, springt angesichts der Schockwellen aus dem 2. Stock eines Gebäudes. Er überlebt verletzt. Ein Teamkollege liegt noch unter Trümmern.

Der frühere Hannover-96-Profi Baris Basdas gehört zu den mehreren Tausend Verletzten nach den schweren Erdbeben in der Türkei. Das bestätigte sein Berater Serdar Topcu.

Der in Köln geborene Basdas spielt seit Februar 2022 für den türkischen Zweitligisten Yeni Malatyaspor. Nach Angaben seines Beraters sprang der 33-Jährige am frühen Montagmorgen nach den ersten Beben aus dem Fenster seines Zimmers, das im zweiten Stock des Trainingsgeländes seines Clubs liegt. Dort übernachten auch immer wieder mehrere Spieler von Malatyaspor.

Berater: "Es sind Minusgrade"

"Er hat sich den Fuß gebrochen und Probleme mit der Schulter", sagte Topcu, der telefonischen Kontakt zu seinem Klienten hält. "Es sind Minusgrade dort, es liegt Schnee. Aber die Spieler sitzen draußen auf dem Trainingsplatz des Vereins, weil sie sich dort am sichersten fühlen. Niemand traut sich wegen der vielen Nachbeben mehr in die Häuser." Auch die medizinische Untersuchung bei Basdas sei nur "schnell, schnell gegangen", schilderte sein Berater. Aktuell gebe es in der Stadt zu wenig Ärzte für mehrere hundert Verletzte.

394232597.jpg

Auch das Wetter macht zu schaffen: Eine eingestürzte Moschee in Malatya wird am Morgen der Katastrophe von Schnee umweht.

(Foto: picture alliance/dpa/DIA Images/AP)

"Er sagt, er fühlt sich wie in einem Kriegsgebiet", erklärte Topcu im Gespräch mit RTL. "Seine Fußspitzen sind hundertprozentig gebrochen, er kann nicht auftreten, er kann nicht laufen, kommt nicht weg." Sein Schützling versuche jetzt "irgendwie rauszukommen" aus Malatya, "nach Deutschland oder nach Istanbul", so Topcu. Er stehe mit Basdas in Kontakt, allerdings breche die Verbindung immer wieder ab.

Der 33-jährige Baris Basdas (türk. Schreibweise: Barış Başdaş) wurde in Köln geboren und fußballerisch beim FC und Alemannia Aachen ausgebildet. In der Saison 2020/21 lief der Innenverteidiger in der 2. Bundesliga für Hannover 96 auf. In der Türkei war er schon für mehrere Vereine aktiv.

Teamkollege von Basdas unter Trümmern

Wie der aktuelle Club des Ex-Hannover-Profis bekannt gab, wurde Torwart und Teamkollege Eyüp Türkaslan in Malatya unter Trümmern begraben. Seine Ehefrau und das gemeinsame Kind konnten gerettet werden, die Suche nach dem 28 Jahre alten Profi war bislang nicht erfolgreich, geht aber weiter.

Nach den verheerenden Erdbeben in der Türkei und Syrien sind Tausende Menschen ums Leben gekommen. Bei den Erschütterungen stürzten allein in der Südosttürkei Tausende Gebäude ein. Videos im türkischen Fernsehen und in den sozialen Medien zeigen unglaubliche Bilder, etwa wie Menschen den Einsturz eines Gebäudes in Malatya filmten, der Stadt, in der Basdas als Fußballer aktiv ist. Nach offiziellen Angaben stürzten landesweit Tausende Gebäude ein.

Quelle: ntv.de, mpe/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen