Fußballticker

Automatisch aktualisieren
 WM 2018, Mo., 25. Jun. 16:00 Uhr SpieltagTabelle
Saudi-Arabien 2:1 (1:1) Ägypten Spielbericht
Uruguay 3:0 (2:0) Russland Spielbericht
 WM 2018, Mo., 25. Jun. 20:00 Uhr SpieltagTabelle
Spanien -:-  Marokko Spielbericht
Iran -:-  Portugal Spielbericht
Sport
Auch Schlussläufer Simon Schempp konnte den Biathlon-Herren die Podestplatzierung nicht retten.
Auch Schlussläufer Simon Schempp konnte den Biathlon-Herren die Podestplatzierung nicht retten.(Foto: dpa)
Freitag, 12. Januar 2018

"Total überflüssig und sinnlos": Biathlon-Herren kassieren Staffel-Dämpfer

Vorm Heim-Publikum noch einmal Selbstvertrauen für Olympia sammeln, mit diesem Plan gehen die deutschen Biathlon-Herren in Ruhpolding ins Staffelrennen. Das endet enttäuschend, auch wenn der Bundestrainer beteuert: "Es war ein guter Wettkampf."

Simon Schempp quälte sich mit verbissener Miene die Anstiege hoch, die Enttäuschung der deutschen Biathleten konnte der Schlussläufer aber trotzdem nicht verhindern: Im letzten Staffelrennen vor den Olympischen Spielen in Pyeongchang haben Schempp und Co. das angepeilte Podest klar verpasst. Das DSV-Quartett mit Erik Lesser, Benedikt Doll, Arnd Peiffer und Schempp musste sich mit Platz vier begnügen.

"Man schaut natürlich zum Podium, wir wollen nicht Fünfter, Sechster oder Siebter werden", sagte Schempp im ZDF: "Ich wollte etwas riskieren, es ist mir aber nicht geglückt. So viele Nachlader, das ist nicht das Gelbe vom Ei." Bundestrainer Mark Kirchner meinte: "Ich glaube, wir haben bei Olympia dennoch gute Chancen auf das Podium. Bei so einer Konkurrenz muss man erstmal Vierter werden. Es war ein guter Wettkampf."

Die besten Skijäger in Ruhpolding waren die Norweger.
Die besten Skijäger in Ruhpolding waren die Norweger.(Foto: dpa)

Nach 4x7,5 Kilometer und insgesamt zehn Nachladern lag Deutschland dennoch 1:26,5 Minuten hinter Norwegen, das sich mit einer bärenstarken Leistung und dem Sieg zum Top-Favoriten für Olympia (9. bis 25. Februar) aufschwang. Ohne Altmeister Ole Einar Björndalen siegten die Skandinavier (sieben Nachlader) vor Frankreich (6/+24,9 Sekunden) und Russland (4/53,4). Der letzte Sieg einer deutschen Männerstaffel datiert somit weiter vom 21. Januar 2017. Schempp ging mit einem Rückstand von 47,1 Sekunden zum Podest in die Loipe, die Aussicht auf den erhofften Sprung auf das "Stockerl" waren daher ziemlich gering. Als sich die deutsche Nummer eins dann gleich beim ersten Schießen noch zwei Fahrkarten erlaubte und im letzten Anschlag des Tages nochmal zwei hinzukamen, waren die allerletzten Chancen dahin.

Lesser perfekt, Doll "sinnlos"

Mark Kirchner verzichtete wie erwartet auf Roman Rees, der mit seinem vierten Platz am Mittwoch das beste Einzelresultat der Männer in diesem Jahr geliefert und damit auch das Olympia-Ticket gelöst hatte. Das Rennen im Chiemgau war schließlich das letzte vor den Winterspielen, die Stammformation sollte daher im Kampf mit der starken Konkurrenz, die größtenteils ebenfalls auf die Spitzenleute setzte, getestet werden.

Und Lesser, der den Kampf Mann-gegen-Mann liebt und daher für die Rolle als Startläufer prädestiniert ist, glänzte mit einer fehlerfreien Vorstellung. Der schnellste Schütze im deutschen Team traf sicher und schickte Doll mit hauchdünnem Vorsprung als Ersten auf die Strecke. "Läuferisch war ich okay, beim Schießen lief alles perfekt", sagte Lesser.

Die Führung konnte Doll nicht verteidigen, weil er in seiner Wackeldisziplin - dem Stehendschießen - drei Ersatzpatronen für eine Scheibe benötigte. "Das war total überflüssig und sinnlos. Da hätte ich sofort treffen können, ich war aber ziemlich kaputt", sagte Sprint-Weltmeister Doll, der als Fünfter auf Peiffer übergab. Dessen Aufholjagd gestaltete sich schwer, weil er es unter anderem mit dem Norweger Emil Hegle Svendsen und dem französischen Dominator Martin Fourcade zu tun bekam. Peiffer kämpfte, lief gut - und machte vor Schempps Auftritt immerhin einen Platz gut.

Am Samstag (14.30 Uhr/ZDF und Eurosport) greifen die Frauen über 4x6 km an. Das DSV-Quartett um Laura Dahlmeier, dessen Siegesserie am vergangenen Wochenende in Oberhof gerissen war, will sich mit einem Sieg Selbstvertrauen für Olympia holen. Vor Dahlmeier, die im Einzel am Donnerstag das schlechteste Resultat (48.) ihrer Karriere eingefahren hatte, gehen. Am Sonntag (ab 12.15 Uhr) schließen die Massenstart-Rennen den zweiten Heim-Weltcup ab. In der kommenden Woche findet dann in Antholz/Italien die Generalprobe für die Olympischen Spiele statt.

Quelle: n-tv.de