Sport

Kein Stress im "Do-or-Die-Spiel" "Cooleres" Alba will Finale ausgleichen

imago40804556h.jpg

Johannes Thiemann (gelb) tankt sich im ersten Spiel dynamisch durch, diesmal will Alba "cooler" agieren, wenn es zu strittigen Schiedsrichterentscheidungen kommt.

(Foto: imago images / Nordphoto)

Vor dem zweiten Finalspiel in der Basketball-Bundesliga steht Alba Berlin nach der Auftakt-Niederlage gegen Bayern München eigentlich unter Druck. Trotzdem herrscht bei den Hauptstädtern Gelassenheit vor dem heutigen Heimspiel. Die Devise lautet: Im Moment bleiben und einen kühlen Kopf bewahren.

Der Ärger ist verraucht und auch von Druck will bei Alba Berlin keiner etwas wissen. Ganz deutlich sendete Trainer Aito Garcia Reneses das Signal, zu vergessen, was war. Die Pleite aus dem ersten Finalspiel der Basketball-Bundesliga bei Titelverteidiger Bayern München und die Wut über die Schiedsrichterentscheidungen, die Alba vielleicht den Sieg gekostet haben. Nichts davon zählt noch, wenn die Berliner heute (20.30 Uhr/MagentaSport) im zweiten Duell in der heimischen Arena am Ostbahnhof nach dem Ausgleich trachten.

*Datenschutz

"In München ist es immer schwer zu gewinnen, deshalb sind wir auf diese Situation vorbereitet. Es soll ja nicht unser letztes Heimspiel in dieser Saison werden", sagte Guard Martin Hermannsson. In der Best-of-Five-Serie liegen die Berliner 0:1 zurück. Titelverteidiger FC Bayern möchte nachlegen. Kapitän Danilo Barthel forderte, dass sein Team sofort "mit 100 oder 120 Prozent ins Spiel" gehen müsse. Die Münchner haben bisher alle fünf Bundesliga-Playoffserien gegen Alba gewonnen. Bayern peilt den ersten Meister-Doppelpack seit 1954 und 1955 an. Berlin hofft auf den Premierentitel unter Trainer Aito Garcia Reneses.

"Do-or-die-Spiel für Alba"

"Das Wichtigste ist, wenn du Basketball spielst, nicht an die Vergangenheit und auch nicht an die Zukunft zu denken, sondern an den Moment. Wenn du in der Offensive bist, versuche zu treffen. Wenn du verteidigst, versuche den Ball zu erobern", sagte Garcia Reneses am Dienstag. Aus jedem anderen Mund klingt das verdächtig nach Kalenderspruch, hört man sowas jedoch von einem 72 Jahre alten Basketball-Guru aus Madrid, schwingt gar fast etwas Metaphysisches mit. Und seine Spieler haben die Botschaft verstanden.

"Dass das jetzt für uns fast schon ein 'Do or die'(Alles oder nichts)-Spiel ist, finde ich aber gar nicht so schlecht. Dass du dich nicht zu sicher fühlst, kann gerade zu Hause sogar hilfreich sein", sagte Alba-Kapitän Niels Giffey. "Der Druck ist jetzt nicht riesig, weil wir schon sehr gut gespielt haben und auch defensiv richtig gut aussahen. Auf so eine Leistung kann man stolz sein. Wir haben viel investiert im ersten Spiel, es hätte auf jeden Fall in beide Richtungen pendeln können." Ist es aber nicht. Das lag auch an den Referees, die Center Landry Nnoko und Spielmacher Peyton Siva in der Endphase mit diskutablen Strafen belegt hatten, die durchaus spielentscheidend waren.

Kein Hadern mit Schiedsrichterentscheidungen

*Datenschutz

"Hätte man auf jeden Fall auch anders pfeifen können, das steht fest", sagte Giffey mit etwas Abstand zur 70:74-Niederlage vom vergangenen Sonntag: "Das macht so ein Heimspiel auch aus, dass auch externe Leute unter Druck stehen." Der Flügelspieler jedenfalls will nach vorne schauen. "Cooler" soll sein Team an die schwierige Heim-Aufgabe herangehen. "Wir müssen als Team einfach besser aufpassen, dass wir uns davon in kritischen Situationen nicht mental und emotional mitziehen lassen und den Rhythmus verlieren", mahnte er. "Wenn man sich ungerecht behandelt fühlt, muss man seinen Standpunkt schon vertreten. Aber man muss einen kühlen Kopf behalten und man muss eine falsche Entscheidung auch akzeptieren."

Die Bayern, die beim Auftakt Unterstützung vom Fußballer-Kollegen Arjen Robben bekamen ("Ich werde einfach mitfiebern und hoffen, dass wir gewinnen"), erwartet Giffey ähnlich wie im ersten Spiel: "Mit einem etwas langsamer aufgebauten Spiel, das ein bisschen unseren Speed stoppen möchte", sagte der 28-Jährige. Auf diese Verschlepp-Taktik hatten die Berliner am Sonntag eigentlich ganz gute Antworten. Für heute Abend werden sich Garcia Reneses und Giffey sicherlich wieder etwas überlegt haben.

Quelle: n-tv.de, dbe/sid

Mehr zum Thema