Sport

BVB- und Werder-Legende Ex-Fußballstar Burgsmüller ist tot

imago02359801h.jpg

"Manni" Burgsmüller starb am 18. Mai in Essen.

Der ehemalige Bundesliga-Profi und American Football-Star Manfred "Manni" Burgsmüller ist tot. Im Alter von 69 Jahren ist er in seiner Heimatstadt Essen gestorben.

Fußballstar Manfred "Manni" Burgsmüller" ist tot. Das bestätigte einer seiner ehemaligen Vereine - Borussia Dortmund - via Twitter. Der Sportler sei völlig überraschend bereits am 18. Mai in seiner Wohnung in Essen gestorben, berichtet die "Bild"-Zeitung. Eine Freundin sei zu ihm gegangen, als er auf eine Kurznachricht lange nicht geantwortet habe. Sie soll ihn leblos aufgefunden haben, die gerufenen Rettungskräfte hätten nichts mehr tun können. Der Bundesliga-Star soll eines natürlichen Todes gestorben sein.

Manfred Burgsmüller war, so sagte er selbst, ein "komischer Fußballer". Wem das zu negativ war, der nannte den quirligen Blondschopf liebevoll das größte Schlitzohr der Bundesliga-Geschichte. Burgsmüller war ein Pott-Original, seinen einzigen Meistertitel holte er aber im Trikot von Werder Bremen - als Enddreißiger. Im Anschluss an seine Karriere als Fußballer wagte Burgsmüller einen Anlauf im American Football. Als Kicker des Düsseldorfer Teams Rhein Fire feierte er in der Zeit von 1996 bis 2002 mehrere Erfolge.

Der Fußballer, das kann man mit Nachdruck sagen, hat seine Karriere ausgekostet. Den letzten seiner 213 Bundesliga-Treffer, die viertmeisten überhaupt und mehrheitlich im BVB-Trikot, erzielte er mit fast 40 Jahren für Werder Bremen. Da passt es irgendwie, dass er just an jenem Samstag starb, an dem Claudio Pizarro zum ältesten Bundesliga-Torschützen der Geschichte wurde.

Um Burgsmüller war es zuletzt stiller geworden. Er war ein Original, aber keines, das in den Vordergrund drängte, keiner, der nur noch über Sprüche auffallen wollte. Vielleicht ist das einer Laufbahn geschuldet, in der er Tor um Tor schoss, und dennoch stetig unter dem Radar flog.

Rehhagel glaubte an ihn

"Man konnte mich keiner Position zuordnen. Bis heute weiß man wohl nicht, ob Burgsmüller eine Nummer neun oder ein Zehner war", sagte er dem Blog "Jawattdenn" seines Ex-Klubs Rot-Weiß Essen: "Ich war irgendetwas dazwischen. Ich war überall auf dem Platz, vor allem in Tornähe. Die Trainer der Nationalmannschaft setzten auf Spieler, die sich an ihre taktischen Vorgaben und Positionen hielten. Ich war anders, ich passte zum Beispiel Helmut Schön wohl nicht ins Konzept." Er kickte insgesamt bei 447 Spielen in der Bundesliga.

Nur drei Länderspiele bestritt Burgsmüller, beim Neuaufbau nach dem WM-Desaster 1978 wurde er links liegengelassen. Zu alt sei er. Und wie aus Trotz knipste er noch elf weitere Jahre. Otto Rehhagel glaubte an Burgsmüller, grub ihn bei Rot-Weiß Oberhausen in der 2. Bundesliga für Werder aus. "Der sah mich spielen und sagte: 'Den will ich haben, der ist topfit!'", erinnerte sich Burgsmüller: "Und zur Krönung wurde ich dann im hohen Fußballer-Alter endlich Meister!"

1988 war das, Werder läutete damit goldene Jahre ein, auch deshalb wollten sie Burgsmüller an der Weser ein Denkmal errichten. Doch dies hatte er sich schon selbst gesetzt. Mit einem Tor im Jahr 1986, gegen Kaiserslautern und Torwart Gerald Ehrmann, das nur Manni, dieses Riesen-Schlitzohr, schießen konnte. "Der Ehrmann hält den Ball, ich lieg' so neben dem Tor, rappel mich wieder auf und will wieder zur Mitte. Da seh' ich, wie der Gerri vor sich hinpennt, geh' zu ihm und schubs' dem mit der Hand die Pille aus dem Arm. Fällt der Ball auf den Boden, und ich schieb' ihn rein." So einfach war das in der guten alten Zeit. Burgsmüllers Zeit.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, Christoph Leuchtenberg, sid