Sport

Streit um Kleiderordnung Katar will von Bikini-Verbot nichts wissen

imago0047838148h.jpg

Borger und Sude verzichten auf ihre Teilnahme in Katar.

(Foto: imago images/Beautiful Sports)

Weil es für das Volleyballturnier in Doha eine Kleiderordnung geben soll, sagt das deutsche Duo Borger und Sude ihre Teilnahme ab. Der Weltverband FIVB bestätigte das Bikini-Verbot schon, nun bestreitet Katar, dass es solche Vorschriften überhaupt geben soll.

Katars Volleyball-Verband QVA hat Berichte über bestimmte Kleidervorschriften für Beach-Volleyballerinnen bei einem World-Tour-Turnier im kommenden Monat zurückgewiesen. "Wir möchten klarstellen, dass wir keine Forderung stellen, was Athleten bei der Veranstaltung tragen sollen", hieß es in einer Erklärung. Katar verweist dabei auf die World Beach Games 2019 in dem Emirat, bei denen Beach-Volleyballerinnen im Sport-Bikini spielten. Wegen der aus ihrer Sicht nicht akzeptablen Kleidervorschriften hatten die Deutschen Karla Borger und Julia Sude ihren Startverzicht für das Turnier im März erklärt.

Katars Behörden hatten festgelegt, dass Spielerinnen in Shirts und knielangen Hosen starten sollen statt wie sonst üblich im Sport-Bikini. "Wir wollen das nicht mittragen", sagten Borger und Sude dem Nachrichtenmagazin "Spiegel". Katars Volleyball-Verband widerspricht damit nun der Darstellung des Weltverbandes FIVB und der Spielerorganisation IBVPA.

Für Ludwig und Kozuch kein Thema

In einer Mail der FIVB an den "Spiegel" hieß es, der Weltverband respektiere die Kultur und Traditionen des Gastgeberlandes. Die Kleidervorschriften seien von den betreffenden katarischen Behörden angefordert worden. Die Spielerinnen seien wegen der Kleidervorschriften befragt worden und hätten sich einverstanden gezeigt.

Mehr zum Thema

Für das Duo um Laura Ludwig und Margareta Kozuch ist das jedoch kein Thema. "Über die Klamotten haben wir uns nicht beschwert", sagte die 35-jährige Ludwig im Olympia-Podcast der ARD-"Sportschau". Vielleicht sei es auch "mal gut, seine Haut vor der Sonne zu schützen", sagte Ludwig. Sie betonte, gerne im Bikini anzutreten. Es nicht zu tun, sei "aber kein Beinbruch".

Der Weltverband hat in diesem Jahr erstmals ein Turnier in Katar auch für Frauen in den Kalender aufgenommen. Bisher durften dort nur Männer spielen. Der Weltverband betonte, noch keine negative Rückmeldung für das Turnier in Katar erhalten zu haben.

Quelle: ntv.de, ses/dpa