Sport

Wildes Hin und Her in Berlin Lewandowski macht Bayern-Sieg historisch

imago43858859h.jpg

(Foto: imago images/MIS)

Robert Lewandowski schießt einen glanzlosen Bundesliga-Sieg des FC Bayern in die Geschichtsbücher, während für Hertha BSC eine Aufholjagd mit einer Pleite endet. Für RB Leipzig wird aus einer Schwächephase inzwischen eine Krise - und der SC Paderborn meldet sich spät in der Liga an.

FC Bayern München - Union Berlin 2:1 (1:0)

Bayern München hat in der Fußball-Bundesliga dank Rekord-Torjäger Robert Lewandowski zurück in die Erfolgsspur gefunden. Der deutsche Rekordmeister setzte sich in einem Kampfspiel gegen Aufsteiger Union Berlin trotz weitgehend ideenarmer Vorstellung mit 2:1 (1:0) durch und übernahm zumindest vorübergehend die Tabellenführung.
Benjamin Pavard brachte die Bayern gegen zähe Hauptstädter per Dropkick-Tor in Führung (13.). Doch der Serienmeister spielte abermals derart unkonzentriert, dass Kapitän Manuel Neuer seine Vorderleute in einem mittelschweren Tobsuchtsanfall zusammenstauchen musste (51.). Kurz darauf erzielte Lewandowski sein 13. Saisontor (53.). Damit war der Pole als erster Profi in der Bundesliga-Geschichte an jedem der ersten neun Spieltage erfolgreich.

Neuer bewahrte seine Elf mit einer starken Parade beim Handelfmeter von Sebastian Andersson (58.) zunächst vor dem Anschlusstreffer - gegen den Strafstoß von Sebastian Polter (86.) nach einem Foul von Pavard war er machtlos. Nach zuletzt zwei Ligaspielen ohne Sieg gibt der Dreier auch Trainer Niko Kovac etwas Ruhe. Ein echter Befreiungsschlag war der dürftige Auftritt aber vor den schweren Partien in Frankfurt und gegen Dortmund nicht

FC Schalke 04 - Borussia Dortmund 0:0 (0:0)

Der BVB kommt nicht aus dem Quark - Hier geht´s zum ausführlichen Spielbericht.

SC Freiburg - RB Leipzig 2:1 (1:0)

RB Leipzig sucht national weiter den Weg zurück in die Erfolgsspur. Drei Tage nach dem Sieg in der Champions League gegen Zenit St. Petersburg (2:1) verloren die Sachsen beim Überraschungsteam des SC Freiburg 1:2 (0:1). Damit wartet RB seit vier Ligapartien auf einen Dreier. Nicolas Höfler (45.+2) und Nils Petersen (90.) trafen für Freiburg, Nationalspieler Lukas Klostermann (90.+2) erzielte den späten Anschluss.

Die 24.00 Zuschauer im ausverkauften Schwarzwaldstadion, darunter Bundestrainer Joachim Löw, sahen in der Anfangsphase starke Freiburger. Die Mannschaft von Trainer Christian Streich ging aggressiv zu Werke und forcierte Fehler bei den Gästen. Dennoch verbuchten die Leipziger, bei denen der zuletzt angeschlagene Nationalstürmer Timo Werner doch von Anfang an auflief, die erste große Chance. Kapitän Willi Orban hatte die Führung aus kurzer Distanz auf dem Fuß, wurde im letzten Moment aber noch abgeblockt (10.).

Hertha BSC - TSG Hoffenheim 2:3 (0:2)

imago43860755h.jpg

Benjamin Hübner beendet die Aufholjagd von Hertha BSC mit dem Siegtreffer.

(Foto: imago images/Jan Huebner)

Die TSG Hoffenheim hat ihre kleine Siegesserie ausgebaut und den Anschluss an die Topteams der Fußball-Bundesliga hergestellt. Das Team von Trainer Alfred Schreuder sicherte sich mit dem 3:2 (2:0) im Auswärtsspiel bei Hertha BSC den dritten Sieg in Folge und zog in der Tabelle an den Berlinern vorbei. Jürgen Locadia (37.), Klub-Rekordtorschütze Andrej Kramaric (38.) und Benjamin Hübner (79.) erzielten die Treffer für die Kraichgauer. Für Hertha hatten Rekord-Transfer Dodi Lukebakio (54.) mit einem sehenswerten Fallrückzieher und der eingewechselte Stürmer Salomon Kalou (69.) zwischenzeitlich auf 2:2 ausgeglichen. Vladimir Darida sah in der Schlussphase (84.) noch die Gelb-Rote Karte.

SC Paderborn - Fortuna Düsseldorf 2:0 (1:0)

Aufsteiger SC Paderborn hat seine alarmierende Negativserie beendet und den erlösenden ersten Saisonsieg gefeiert. Das Schlusslicht aus Ostwestfalen gewann das Kellerduell mit Fortuna Düsseldorf 2:0 (1:0) und schloss nach zuletzt fünf Niederlagen in Serie bis auf drei Punkte auf den rheinischen Konkurrenten im Abstiegskampf auf. Der ehemalige deutsche U21-Nationalspieler Abdelhamid Sabiri mit einem Traumtor und Innenverteidiger Sebastian Schonlau (64.) per Kopf versetzten den Großteil der 14.182 Zuschauer in frenetischen Jubel.

Quelle: ntv.de, ter/dpa/sid

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.