Sport
Die Münchner hatten diesmal viel zu jubeln.
Die Münchner hatten diesmal viel zu jubeln.(Foto: dpa)
Samstag, 15. April 2017

Perfekte Vorstellung in der DEL: München fehlt ein Sieg zum Titelgewinn

Nicht nur im Fußball, auch im Eishockey könnte der alte deutsche Meister auch der neue sein - und aus München kommen. Dem EHC Red Bull München fehlt nach einer Galavorstellung gegen Wolfsburg nur noch ein Finalsieg.

Der EHC Red Bull München kann am Ostermontag die Titelverteidigung in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) perfekt machen. Mit einer Demonstration der eigenen Stärke triumphierte das Team von Trainer Don Jackson mit 7:2 (2:2, 3:0, 2:0) bei den Grizzlys Wolfsburg. In der Neuauflage der Finalserie aus dem vergangenen Jahr führt der Meister nun mit 3:1 Siegen. Zum erneuten Titel sind vier Erfolge notwendig.

Am Montag spielen die Münchner wieder vor eigenem Publikum. Dort hatte Wolfsburg am Donnerstag im zehnten DEL-Finalspiel seit 2011 den ersten Sieg errungen. In einem spektakulären Spiel revanchierten sich die Bayern nun jedoch eindrucksvoll. Wolfsburg kassierte die höchste Heim-Niederlage in einem DEL-Finale überhaupt.

Vor allem Münchens Kapitän Michael Wolf mit einem Treffer in Unterzahl (10. Minute) und einem Traumtor per Schlagschuss von der blauen Linie (28.) zeigte seine ganze Klasse. Die übrigen Tore erzielten Maximilian Kastner (16.), Konrad Abeltshauser (22.), Frank Mauer (28.), Jonathan Matsumoto (46.) und Brooks Macek (57.).

Dabei hatte Wolfsburg wieder stark begonnen und war durch Jeremy Dehner (8.) und Brent Aubin (11.) zweimal in Führung gegangen. München indes hielt dem Druck stand, glich noch im ersten Drittel zweimal aus und spielte im Mittelabschnitt seine ganze Klasse aus.

"Besser kann es nicht laufen"

Das Überzahlspiel funktionierte auf einmal nahezu perfekt. Binnen 29 Sekunden zogen die Gäste in zwei Powerplay-Situationen entscheidend davon. Das 5:2 durch Nationalspieler Mauer fiel nur fünf Sekunden, nachdem Wolfsburgs Alexander Weiss eine überflüssige Strafe kassiert hatte.

"Das Powerplay funktioniert. Das ist der Schlüssel momentan. Besser kann es nicht laufen", sagte Mauer anschließend bei telekomeishockey.de. Auch Matsumotos Schlusspunkt fiel im Powerplay. Wolfsburg half allerdings beim deutlichen Sieg Münchens auch tüchtig mit. Das Team von Disziplin-Fanatiker Pavel Gross kassierte diesmal zu viele unnötige Strafen.

Auch Keeper Felix Brückmann hielt lange nicht so stark wie zuletzt. Bei den Schlagschuss-Hammern von Abeltshauser und dem zweiten Treffer von Wolf war allerdings auch der Nationalkeeper vollkommen machtlos. Für Wolf waren es seine Treffer sechs und sieben in den Playoffs und die DEL-Tore 301 und 302 insgesamt. Wolfsburg droht damit bei der dritten Finalteilnahme nach 2011 und 2016 die dritte Pleite.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen