Sport

Antisemitismus durch US-Profi Pöbelei im Stream sorgt für gewaltig Ärger

2020-06-03T090523Z_969630871_NOCID_RTRMADP_3_NBA-ALL-STAR-SATURDAY-NIGHT.JPG

Das war ziemlich dumm.

(Foto: USA TODAY Sports)

Wegen einer Verletzung ist die NBA-Saison für Meyers Leonard schon seit einigen Wochen beendet. Statt mit Basketball verbringt er nun mehr Zeit beim Gaming - und wird dabei mit einer antisemitischen Beleidigung ausfällig. Sein Team schließt ihn vorerst aus, während die NBA ermittelt.

Die Basketball-Profiliga NBA hat gegen Meyers Leonard von Vizemeister Miami Heat wegen eines antisemitischen Ausspruchs eine Ermittlung eingeleitet. Der Center hatte während eines im Internet live übertragenen Videospiels die beleidigende Formulierung gewählt, später bat er um Entschuldigung.

"Es tut mir sehr leid, dass ich während des Livestreams eine antisemitische Beleidigung verwendet habe", schrieb der 29-Jährige bei Instagram: "Ich wusste nicht, was das Wort bedeutet, meine Unkenntnis ist absolut keine Entschuldigung und ich habe mich falsch verhalten." Beobachter kritisierten diese Äußerung, da es im Stream so gewirkt habe, als habe er die Herabwürdigung bewusst gewählt. Drei Videospiel-Unternehmen beendeten die Zusammenarbeit mit Leonard, der gegen einen anderen Spieler im Ego-Shooter Call of Duty angetreten war.

Die Heat verurteilten in einer Stellungnahme "jede Form der Hassrede. Die Worte, die Meyers Leonard verwendet hat, sind falsch. Wir werden von niemandem hasserfüllte Sprache tolerieren, der in Verbindung zu diesem Franchise steht." Man werde mit der NBA kooperieren. Darüber hinaus wurde Leonard bis auf Weiteres freigestellt, er "wird zunächst einmal nicht bei unserem Team sein", so die Heat. Auch die Liga verurteilte den Vorfall scharf.

Derweil wandte sich Football-Star Julian Edelman in einem offenen Brief an Leonard. "Ich glaube, dass du die Worte nicht aus Hass, sondern aus Ignoranz gewählt hast. Du wolltest niemanden verletzen, aber das macht diesen Kommentar so zerstörerisch", schrieb der dreimalige Super-Bowl-Champion, der selbst jüdisch ist: "Hass ist wie ein Virus. Auch wenn es ein Versehen war, er kann sich so schnell ausbreiten." Edelman lud Leonard dazu ein, sich auszutauschen.

Leonard hatte sich im Januar eine Schulterverletzung zugezogen und kann in dieser Saison nicht mehr auflaufen. Nun droht ihm eine Strafe durch die Liga. Sein Vertrag läuft nach dieser Spielzeit aus, Miami könnte ihn allerdings mit einer Spieleroption für ein weiteres Jahr verpflichten. Das ist durch Leonards jüngsten Auftritt allerdings zumindest nicht wahrscheinlicher geworden.

Quelle: ntv.de, tsi/sid

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.