Sport

Corona bei Vierschanzentournee Polens Skisprung-Team komplett ausgeschlossen

imago0049795801h.jpg

Dawid Kubacki und die komplette polnische Mannschaft dürfen in Oberstdorf nicht fliegen.

(Foto: imago images/GEPA pictures)

Die Vierschanzentournee startet ohne den polnischen Titelverteidiger Dawid Kubacki, Olympiasieger Kamil Stoch und dessen Teamkollegen. Nach einem positiven Corona-Test von Klemens Muranka wird die gesamte Skisprung-Mannschaft aus dem Wettbewerb genommen - wenige Stunden vor dem Auftakt.

Polens komplettes Skisprung-Team ist nach dem positiven Corona-Test von Klemens Muranka von der 69. Vierschanzentournee ausgeschlossen worden. Dies gaben die Veranstalter keine fünf Stunden vor der Qualifikation zum Auftaktspringen in Oberstdorf bekannt. Damit sind zwei der großen Favoriten aus dem Rennen: Titelverteidiger Dawid Kubacki und der zweimalige Sieger Kamil Stoch dürfen nicht antreten.

"Wir bedauern diese Entscheidung sehr, doch zum Schutz aller anderen Athleten blieb dem Gesundheitsamt keine andere Wahl. Auf Beschluss der Behörde können wir das polnische Team nicht in Oberstdorf starten lassen", sagte Florian Stern, Generalsekretär beim Auftaktspringen in Oberstdorf.

Bei Muranka war am Montagabend ein positives Testergebnis veröffentlicht worden. Seine Teamkollegen seien zwar negativ getestet worden, zählen laut Veranstalter aber zur "Kontaktgruppe 1. Das bedeutet: Sie hatten entweder über 15 Minuten lang direkten Kontakt von Angesicht zu Angesicht oder waren über 30 Minuten lang gemeinsam in einem geschlossenen Raum oder auch Fahrzeug."

Polen kann vielleicht wieder einsteigen

Im welchem Umfang das polnische Team in Quarantäne muss, ist noch offen. "Hier warten wir noch weitere Tests ab. Sofern diese negativ ausfallen, besteht die Chance, dass Polen wieder in die Tournee einsteigen kann", sagte Stern.

Im ersten Saisondrittel hatte es im Skisprung-Weltcup schon einige Corona-Fälle gegeben: Neben dem deutschen Flug-Weltmeister Karl Geiger waren unter anderen auch die Österreicher Stefan Kraft und Michael Hayböck sowie deren Trainer Andreas Widhölzl infiziert. Zur Tournee sind alle wieder zurück. Bei den bisherigen Corona-Fällen im Rahmen der Weltcup-Wochenenden war stets das gesamte betroffene Team ausgeschlossen worden. Muranka wurde bei der obligatorischen Testrunde, die alle Springer vor dem Start der Tournee absolvieren mussten, positiv getestet.

Beim positiven Test des deutschen Topspringers Karl Geiger lag der Fall anders, der Oberstdorfer war im Rahmen einer internen Kontrolle des deutschen Teams zwischen zwei Sprung-Stationen positiv getestet worden und ging alleine in Isolation - und startet nun wieder in Oberstdorf.

Quelle: ntv.de, dbe/sid

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.