Sport

"Athleten von Staaten trennen" DHB-Präsident würde Russen für Olympia zulassen

606b1f82d89171b6d5899a2aefba1920.jpg

Michelmann sieht die Athleten nicht in der Verantwortung.

(Foto: dpa)

Artikel anhören
Diese Audioversion wurde künstlich generiert. Mehr Informationen zu unserer Vorlesefunktion finden Sie hier.
Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Angebot. 

Russische und belarussische Sportler sind seit fast einem Jahr von den meisten Sport-Wettkämpfen ausgeschlossen. Der Angriffskrieg auf die Ukraine versperrt ihnen den Weg zu Duellen. Doch das könnte sich ändern. Nach dem IOC plädiert auch Deutschlands Handball-Präsident für eine Rückkehr.

DHB-Präsident Andreas Michelmann hat Verständnis für den Entwurf des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) geäußert, Sportlern aus Russland und Belarus unter Auflagen die internationale Rückkehr zu ermöglichen. "Wenn ich es ernst nehme, dass es im Kern um die Athleten geht, muss ich die Athleten trennen von den Staaten", sagte der Vorsitzende des Deutschen Handballbundes im Deutschlandfunk.

Sanktionen gegen Staaten seien richtig, nicht aber gegen Sportler, so Michelmann. "Wir stellen aber immer wieder die Athleten in den Vordergrund, deswegen halte ich die Entscheidung des IOC für nachvollziehbar." Es sei dann Sache der Veranstalter und Wettkampforganisatoren, dafür zu sorgen, dass neutrale Athleten nicht als Sportler ihres Heimatlandes zu erkennen sind, sagte der Sportfunktionär: "Das kann ja nicht so schwer sein".

Mehr zum Thema

IOC-Präsident Bach argumentierte zuletzt in eine ähnliche Richtung. Athleten "alleine aufgrund ihres Passes" auszuschließen, genüge nicht den Menschenrechtsanforderungen der Olympischen Charta wie auch der Vereinten Nationen, sagte er. Der Dachverband aller nationalen Olympischen Komitees ANOC unterstützt den neuen Kurs des IOC. Bei den Asienspielen im kommenden Herbst, die als Qualifikation für die Sommerspiele 2024 in Paris gelten, dürfen voraussichtlich neutrale Athletinnen und Athleten aus Russland und Belarus teilnehmen.

Sollte es einen Start russischer Athleten als "Neutrale" bei den Sommerspielen 2024 geben, erwägt die Ukraine einen Boykott. Dieser sei angesichts der Lage "ein nachvollziehbarer Schritt", sagte Michelmann. Einen möglichen Olympia-Boykott Deutschlands - im Falle einer Olympia-Teilnahme von russischen Sportlern - bezeichnete der Handballboss aber als falsche Diskussion.

(Dieser Artikel wurde am Dienstag, 31. Januar 2023 erstmals veröffentlicht.)

Quelle: ntv.de, ara/sid

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen