Sport

Gegen Sexismus und Rassismus Serena Williams springt Herzogin Meghan bei

2021-02-10T080129Z_1047981533_UP1EH2A07BL1W_RTRMADP_3_TENNIS-AUSOPEN.JPG

Serena Williams hat selbst auch viele schlechte Erfahrungen mit Rassismus gemacht.

(Foto: REUTERS)

Herzogin Meghan sorgt mit einem Interview über ihre Beziehung zum britischen Königshaus für Aufsehen: Sie sieht sich als Opfer von "Rufmord". Für ihr offenes Geständnis erhält sie prominente Unterstützung: Serena Williams springt ihr zur Seite und berichtet auch von eigenen Erfahrungen mit Sexismus und Rassismus.

Serena Williams hat sich im königlich-britischen Streit auf die Seite von Herzogin Meghan geschlagen. Die 23-malige Grand-Slam-Siegerin drückte nach dem viel beachteten Interview von Talk-Queen Oprah Winfrey mit der früheren Schauspielerin Meghan Markle und ihrem Ehemann Prinz Harry ihre Sympathie für die Herzogin von Sussex aus. Ihre "selbstlose Freundin" sei ein Vorbild mit "Empathie und Mitgefühl", schrieb Williams in den Sozialen Medien.

Sie habe am eigenen Leib Sexismus und Rassismus durch Institutionen und Medien erfahren und wisse aus dieser Erfahrung, dass Frauen und People of Color "gebrochen und dämonisiert" werden sollen, hieß es in ihrem Statement weiter.

Mehr zum Thema

Es gelte "bösartigem, substanzlosem Klatsch und Boulevardjournalismus" entgegenzutreten, schrieb die 39 Jahre alte US-Amerikanerin, die Folgen "durch systematische Unterdrückung" für die psychische Gesundheit seien enorm. Sie werde weiterhin dafür kämpfen, dass "meine Tochter, Meghans Tochter und die Töchter von euch allen" in einer von Respekt geprägten Gesellschaft leben könnten. Prinz Harry hatte in dem Interview verraten, dass das zweite Kind des Paares ein Mädchen wird.

Herzogin Meghan sieht sich in ihrer Beziehung zum britischen Königshaus als Opfer von "Rufmord". Beispielsweise sei ein Vorfall mit ihrer Schwägerin Kate, der Frau des britischen Thronfolgers Prinz William, komplett falsch dargestellt worden, und jeder im Königshaus habe dies gewusst. Dies sei für sie "der Beginn eines wahren Rufmordes" gewesen und ein "Wendepunkt" in ihrer Beziehung zur königlichen Familie. Zudem sei vor der Geburt ihres mittlerweile knapp zwei Jahre alten Sohnes Archie hinter den Palastmauern darüber getuschelt worden, welche Hautfarbe das Kind haben werde.

Quelle: ntv.de, tno/sid