Sport

In Schweizer Alpen verschüttet Snowboard-Weltmeisterin stirbt durch Lawine

imago0002597458h.jpg

Julie Pomagalski starb bei einem Lawinenabgang.

Schock für das französische Olympia-Team: Die ehemalige Snowboard-Weltmeisterin und Olympiateilnehmerin Julie Pomagalski wird in den Schweizer Alpen von einer Lawine "komplett verschüttet". Die Französin stirbt zusammen mit einem zweiten Todesopfer. Eine dritte Person kann sich aus dem Schnee befreien.

Die ehemalige Snowboard-Weltmeisterin Julie Pomagalski ist bei einem Lawinenabgang in der Schweiz ums Leben gekommen. Dies bestätigte nun das Nationale Olympische Komitee Frankreichs (CNOSF). Die 40-Jährige gehörte zu einer Gruppe von vier Freeridern, die am Dienstag am 2961 Meter hohen Gemsstock bei Andermatt im Kanton Uri von einem abgehenden Schneebrett überrascht wurde. Dies habe sich aus noch ungeklärten Gründen gelöst, teilte die örtliche Polizei mit.

Bis 2007 bestritt Pomagalski ihren Lebensunterhalt als Snowboarderin. Sie war eine der Besten ihrer Generation, die sich im parallelen Slalom, im parallelen Riesenslalom sowie im Boardercross gleichermaßen wohlfühlte. Die Französin war Weltmeisterin im Snowboardcross 1999 - ihr wahrscheinlich größter Sieg, den sie damals mit nur 19 Jahren errang - und Weltcup-Gesamtsiegerin 2004 in dieser Disziplin sowie Olympiateilnehmerin 2002 und 2006.

Sie und ein weiteres Mitglied der Gruppe wurden nach Angaben der Behörden "komplett verschüttet". Eine dritte Person habe sich befreien können und nur "leichte" Verletzungen erlitten. Bei dem zweiten Todesopfer handelt es sich angeblich um Bruno Putelli, einen renommierten Bergführer aus dem ehemaligen Olympiaort Albertville/Frankreich.

Der Gemsstock südlich von Andermatt ist bei Freeridern wegen seiner schneereichen steilen Hänge äußerst beliebt. Schon am Freitag hatte ein Freerider dort eine Lawine ausgelöst. Die französische Olympiamannschaft hat auf Twitter ihr Beileid ausgesprochen. "Der tragische Tod von Julie, einer Olympiasiegerin und Weltmeisterin im Snowboarden, lässt die französische Olympiamannschaft um eine der Ihren trauern", teilte das Team mit.

Pomagalski war auch Mitglied des Lenkungsausschusses der französischen Ski-Föderation und vertrat als Mitglied der AISF (Association des Internationaux du Ski Français) die Athleten. Die Föderation zeigte sich in einer Stellungnahme "traurig über diese Nachricht" und schloss sich "in diesen besonders schwierigen Zeiten den Schmerzen derer an, die ihr nahestanden".

Quelle: ntv.de, dbe/sid

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.