Sport

"Wir werden nicht getestet" Zverev glaubt, "einige haben es jetzt"

bcb0265f2f86a6ef3d3c7dbaf922a6f1.jpg

Alexander Zverev sorgt sich vor einer Infektion.

(Foto: AP)

Bei den Australian Open kommt es zu zwei Coronafällen - und Alexander Zverev ist überzeugt, dass noch viele weitere folgen werden. Deutschlands bester Tennisprofi wundert sich über fehlende Testungen und berichtet von möglicherweise erkrankten Kollegen.

Deutschlands bester Tennisspieler Alexander Zverev ist nach dem ersten positiven Corona-Fall im Hauptfeld der Australian Open in Sorge: Der Olympiasieger befürchtet, dass der Franzose Ugo Humbert nicht der einzige Spieler ist, der das Virus in sich trägt. "Ich glaube, dass einige Spieler es hatten, als sie angekommen sind und einige, glaube ich, haben es jetzt. Wir werden nicht getestet", erklärte der 24-Jährige nach seinem Einzug in die dritte Runde des Turniers.

Laut dem australischen Sender ABC News müssen Spieler tägliche Antigentests auf eigene Verantwortung machen. Beaufsichtigte Tests werden nur bei der Ankunft in Australien sowie zwischen dem Tag fünf bis sieben danach gemacht. Offizielle PCR-Tests im Rahmen des Turniers gibt es nicht – obwohl sich die Spieler zwischen den Matches frei bewegen können und nicht in einer Blase leben müssen.

Der australische Profi Bernard Tomic hatte schon während seiner Partie in der Qualifikation gegen den Russen Roman Safiullin zu Beginn des zweiten Satzes geschimpft: "In den nächsten Tagen werde ich positiv getestet, das sage ich dir", wütete die Nummer 257 der Welt in Richtung der Schiedsrichterin. 1:6 und 1:2 stand es da, der einstige Top-20-Spieler war völlig chancenlos und präsentierte sich bei seinem ersten Match seit September müde und schlapp. "Wenn ich in den nächsten drei Tagen nicht positiv getestet werde, lade ich dich zum Essen ein." Keine 48 Stunden später wurde Tomic positiv getestet.

"Ich kann nicht glauben, dass keiner getestet wird", wütete Tomic auf dem Court. "Sie erlauben Spielern, auf den Platz zu kommen, nachdem sie lediglich Schnelltests in ihren Zimmern gemacht haben, keine offiziellen PCR-Tests. Das ist unglaublich." Am Testregime des Veranstalters hat sich daraufhin offenbar nichts geändert.

Zverev versucht deshalb, sich so gut es geht selbst zu schützen: "Ich sehe, dass es in Melbourne und in Australien viele Fälle gibt. Ich mache also nicht viel draußen, ich war in keinem einzigen Restaurant", erzählte der Deutsche. Er bewege sich nur zwischen Hotelzimmer und den Tennisplätzen und wolle kein Risiko eingehen: "Ich will mir selbst die beste Chance geben, hier gut abzuschneiden."

Quelle: ntv.de, ter/sid

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen