Samstag, 08. August 2020Der Sport-Tag

Heute mit Torben Siemer & Till Erdenberger
23:18 Uhr

Bundesliga-Manager hält Salary Cap für unmöglich

FC Augsburgs Manager Stefan Reuter hält eine Gehaltsobergrenze nicht für durchsetzbar. "Das kann nur funktionieren, wenn es international einheitlich ist. Sonst setzt es sich nicht durch. Für mich ist das unrealistisch", sagte Reuter der "Augsburger Allgemeinen". "Wenn es einheitlich ist, würde das nicht schaden. Aber das wird nicht kommen."

Zuletzt waren zwei Rechtsgutachten der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages zu dem Schluss gekommen, dass eine Gehaltsobergrenze ("Salary Cap") durchaus möglich sei. Voraussetzung für eine Deckelung der Millionengehälter sei aber die Einführung durch die Europäische Fußball-Union. Wegen der Corona-Pandemie sei jetzt der richtige Zeitpunkt, um die Diskussion fortzuführen, befand jüngst DFL-Geschäftsführer Christian Seifert.

23:00 Uhr

Die Schlagzeilen zum Abschluss des Tages

22:29 Uhr

Gelingt Schröder, was bisher nur Detlef Schrempf geschafft hat?

8ac852337aee1956bf15b73b95cd2792.jpg

Erst Vater, dann von der NBA geehrt? Für Dennis Schröder eine realistische Option.

(Foto: dpa)

Basketball-Nationalspieler Dennis Schröder darf sich Hoffnungen auf eine prestigeträchtige Ehrung in der nordamerikanischen Profiliga NBA machen. Der 26 Jahre alte Aufbauspieler der Oklahoma City Thunder steht unter den drei Kandidaten für die Auszeichnung des besten sechsten Manns, wie die NBA mitteilte. Damit wird der Top-Ersatzspieler der Liga gekürt.

Neben Schröder sind bei der Wahl von Journalisten Montrezl Harrell von den Los Angeles Clippers und dessen Teamkollege Lou Williams, der diese Trophäe bereits dreimal gewann, unter den letzten Drei. Als bislang einziger Deutscher wurde Detlef Schrempf 1991 und 1992 als bester sechster Mann ausgezeichnet. Schröder hatte zuletzt das Turnier im Walt Disney World Resort Orlando, mit dem die NBA nach der Corona-Pause ihre Saison beenden will, vorübergehend verlassen. Er war zu seiner Frau gereist, um bei der Geburt des zweiten Kindes dabei zu sein.

21:54 Uhr

Bradl beim Comeback ohne Chance, aber das weiß er selbst

imago0047768628h.jpg

Bradl braucht noch etwas Zeit.

(Foto: imago images/Cordon Press/Miguelez Sports)

Stefan Bradl hat bei seinem Comeback in der Königsklasse der Motorrad-WM im Qualifying erwartungsgemäß die vorderen Ränge klar verpasst. Der Ersatzpilot für den verletzten Weltmeister Marc Marquez (Spanien) holte sich in der Ausscheidung der MotoGP in Brünn den 20. und vorletzten Startplatz, der Zahlinger distanzierte dabei aber seinen Honda-Teamkollegen Alex Marquez. Die Pole Position für das dritte Saisonrennen am Sonntag (14.00 Uhr/ServusTV und DAZN) sicherte sich der Franzose Johann Zarco (Ducati) vor seinem Landsmann und WM-Spitzenreiter Fabio Quartararo (Yamaha).

Der ehemalige Moto2-Champion Bradl hatte im Vorfeld vor zu hohen Erwartungen gewarnt. "Durch die globale Pandemie konnten wir nicht wie gewohnt testen. Deshalb werde ich Zeit benötigen, um mich wieder an das Motorrad und die MotoGP zu gewöhnen", sagte der 30-Jährige.

21:22 Uhr

Thomas Müller stellt Philipp Lahms CL-Rekord ein

0c0e198e9a0ed0a9440b4e3a6f5684fe.jpg

(Foto: REUTERS)

Thomas Müller hat in der Champions League nach Spielen mit dem bisherigen deutschen Rekordhalter Philipp Lahm gleichgezogen. Der 30-Jährige absolviert im Achtelfinal-Rückspiel gegen den FC Chelsea seine 112. Partie für den deutschen Fußball-Rekordmeister in der Königsklasse. Lahm hatte siebenmal für den VfB Stuttgart und 105-mal für die Bayern in der Champions League gespielt. Hinter Lahm und Müller folgt Bayern-Kapitän Manuel Neuer, der gegen die Blues zum 108. Mal (22 für Schalke, 86 für Bayern) in der Champions League zwischen den Pfosten stand. Der jetzige Bayern-Vorstand Oliver Kahn brachte es auf 103 Spiele genauso wie Toni Kroos von Real Madrid.

Den internationalen Rekord hält der ehemalige Real-Keeper Iker Casillas mit 177 Champions-League-Spielen vor Cristiano Ronaldo (Juventus Turin/170) und Barcelonas früheren Star Xavi (151).

20:50 Uhr

Schlagzeilen am Abend

20:45 Uhr

Bayern mit Perisic und ohne Coutinho

Bayern-Trainer Hansi Flick setzt im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen den FC Chelsea (ab 21 Uhr im Liveticker bei ntv.de) auf dem linken Flügel auf Ivan Perisic. Der Kroate ersetzt den angeschlagenen Außenstürmer Kingsley Coman, wie der deutsche Fußball-Rekordmeister aus München eine Stunde vor dem Anpfiff mitteilte. Der Brasilianer Philippe Coutinho sitzt beim FC Bayern zunächst nur auf der Bank.

Der deutsche Nationalspieler Joshua Kimmich wird auf der rechten Abwehrseite wie schon beim Testspielerfolg gegen Olympique Marseille den verletzten Weltmeister Benjamin Pavard ersetzen. Auf Sturmtalent Joshua Zirkzee müssen die Bayern verzichten. Der 19 Jahre alte Niederländer fehlt wegen einer Stauchung der rechten Fußwurzel. Die Bayern hatten das Hinspiel in London mit 3:0 gewonnen.

20:30 Uhr

Andrea Pirlo übernimmt überraschend als Trainer bei Juventus Turin

Der ehemalige italienische Fußball-Nationalspieler Andrea Pirlo wird Trainer beim Rekordmeister Juventus Turin. Dies bestätigte der Klub am Abend nur wenige Stunden nach der Entlassung von Maurizio Sarri, von dem sich Juve nach dem Aus im Achtelfinale der Champions League gegen Olympique Lyon getrennt hatte. Der Schritt kommt überraschend: Für den 41-jährigen Pirlo ist es der erste Trainerposten bei einer Profimannschaft, der Weltmeister von 2006 war erst vor wenigen Tagen als neuer U23-Coach der Turiner vorgestellt worden. Der 116-malige Nationalspieler stand zwischen 2011 und 2015 bei den Bianconeri als Spieler unter Vertrag und holte in dieser Zeit viermal den Meistertitel. Er erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022.

Sein Vorgänger Sarri hatte mit Turin zwar den Meistertitel geholt, den anvisierten und als Ziel vorgegebenen Triumph in der Königsklasse verpasste er jedoch klar. Er wurde daraufhin am Mittag nach nur einer Saison im Amt entlassen.

19:32 Uhr

Schumacher führt in Silverstone bis zum Boxenstopp

Mick Schumacher hat im Hauptrennen der Formel 2 in Silverstone eine Podiumsplatzierung verpasst. Der Sohn des Formel-1-Rekordweltmeisters Michael Schumacher beendete das erste Rennen des Wochenendes auf Platz sieben mit knapp 20 Sekunden Rückstand auf den siegreichen Callum Ilott (Großbritannien), der damit zudem die Führung in der Gesamtwertung übernahm. Schumacher kann sich jedoch Hoffnungen auf eine gute Platzierung im Sprintrennen am Sonntag (11.10 Uhr/Sky) machen, da in diesem die Top acht in umgekehrter Reihenfolge starten. Dies bedeutet Startplatz zwei für den Prema-Fahrer, von der Pole Position startet sein Teamkollege Robert Schwarzman (Russland). Am vergangenen Wochenende hatte Schumacher in Silverstone die Plätze neun und 14 belegt.

Am Samstag führte Schumacher das Rennen zwischenzeitlich an, nach seinem Pflichtboxenstopp fand er sich in der Mitte des Feldes wieder. Mit frischen Reifen kämpfte sich der 21-Jährige schnell wieder nach vorne und war kurzzeitig Sechster. Einen Angriff des Russen Nikita Mazepin konnte Schumacher jedoch nicht abwehren.

19:05 Uhr

Günther fährt auf Berliner Ex-Flughafen an der Pole Position vorbei

Maximilian Günther hat in der Qualifikation zum drittletzten Saisonrennen der Formel E seine erste Pole Position in der vollelektrischen Rennserie verpasst. Der 23-Jährige musste sich auf dem Tempelhofer Feld in Berlin nur dem zweimaligen Champion Jean Eric Vergne geschlagen geben. "Ich freue mich für die Jungs und für mich selbst, dass ich es in die erste Startreihe geschafft habe", betonte Günther vom Team BMW i Andretti. Er war allerdings 0,495 Sekunden langsamer als Vergne. André Lotterer wurde Siebter, René Rast 21. und Daniel Abt 22.

17:44 Uhr

Saibou-Entlassung "widerlegt das gängige Vorurteil"

DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat die fristlose Kündigung von Basketball-Profi Joshiko Saibou durch die Telekom Baskets Bonn begrüßt. "Wer als Profi gegen seine arbeitsvertraglichen Pflichten oder die Werte des Sports verstößt, hat mit den entsprechenden Konsequenzen zu leben. Wir empfinden es als wertvolles Zeichen, wenn Vereine hier verantwortungsbewusst und werteorientiert agieren", sagte der Chef des Deutschen Olympischen Sportbundes auf dpa-Anfrage. "Das widerlegt das gängige Vorurteil, dass es in Teilen des Sports ohnehin nur um Erfolg und Geld geht." Saibou war nach Klub-Angaben wegen "Verstößen gegen Vorgaben des laufenden Arbeitsvertrages als Profisportler" am Dienstag fristlos gekündigt worden. Der 30-Jährige habe "wiederholt auf Social-Media-Kanälen seine Haltung zur Pandemie oder zum Virus an sich geäußert und am vergangenen Wochenende bei einer Großdemonstration auch praktiziert, indem er vorsätzlich gegen die bekannten Schutzregeln verstieß". Der Basketball-Profi nannte die Kündigung dagegen "ein Schlag ins Gesicht der Meinungsfreiheit".

17:08 Uhr

Froome kassiert schon wieder böse am Berg

Drei Wochen vor dem Start der Tour de France bringen sich die Favoriten in Stellung - nur von Vierfach-Sieger Chris Froome ist noch nichts zu sehen. Bei der hochkarätig besetzten Tour de l'Ain holte sich der slowenische Vuelta-Sieger Primoz Roglic den Sieg auf der zweiten Etappe vor dem kolumbianischen Tour-de-France-Champion Egan Bernal. Auch der ehemalige Giro-Sieger Nairo Quintana (Kolumbien) und der Tour-Dritte Steven Kruijswijk (Niederlande) waren auf der 140 Kilometer langen Bergetappe von Lagnieu nach Lelex Monts-Jura als Vierter und Fünfter in der Spitzengruppe vertreten.

Froome erreichte dagegen das Ziel mit einigen Minuten Rückstand. Schon bei Bernals Sieg bei der Route d'Occitanie lag der Brite weit zurück. Die Gesamtwertung bei der Tour de l'Ain führt Roglic vor der Schlussetappe vor Bernal an. Am Sonntag wartet noch eine Bergankunft auf dem Grand Colombier.

16:14 Uhr

Für Krösche können viele Teams CL-Titel holen - "auch wir"

imago41758972h.jpg

Markus Krösche und Julian Nagelsmann reisen selbstbewusst nach Lissabon.

(Foto: imago images / Picture Point LE)

Sportdirektor Markus Krösche sieht für RB Leipzig die historische Chance, aufgrund der speziellen Bedingungen als Außenseiter sogar die Champions League zu gewinnen. "Jede Mannschaft hat dieses Jahr, auch durch den Wegfall von Hin- und Rückspiel, die Möglichkeit, den Titel zu holen. Auch wir", erklärte der 39-Jährige im Interview von "Sport1".

Auch ohne den zum FC Chelsea gewechselten Top-Torjäger Timo Werner seien die Leipziger bereit für die Finalrunde in Portugal, die ohne Zuschauer ausgespielt wird. "Timo war ein wichtiger Spieler für RB. Wir sind aber davon überzeugt, dass wir auch ohne ihn ins Halbfinale einziehen können", sagte Krösche. RB trifft im Viertelfinale am Donnerstag (21 Uhr/Sky) auf Atlético Madrid.

Natürlich gebe es "größere Namen unter den verbleibenden Teams", bemerkte der RB-Sportdirektor. Doch Atlético werde nicht den Fehler machen, uns nicht ernst zu nehmen oder zu unterschätzen.

15:50 Uhr

Frühes Quali-Aus: Vettels Leiden gehen weiter

Sebastian Vettel ist in der Qualifikation zum zweiten Formel-1-Rennen in England vorzeitig ausgeschieden. Der viermalige Weltmeister scheiterte am Samstag in seinem Ferrari als Zwölfter schon in der zweiten K.o.-Runde. Vettel verpasste damit bereits zum zweiten Mal in dieser Saison die Top Ten bei der Startplatzjagd. Der 33-Jährige war tags zuvor durch einen Motorschaden gebremst worden. Vettels bittere Abschiedstour bei der Scuderia setzt sich damit fort.

Nico Hülkenberg legte in der zweiten Quali-Runde eine starke Leistung hin: Der Emmericher erreichte die zweitbeste Zeit und kämpft in Q3 um einen guten Startplatz.

Schon im dritten freien Training am Mittag kam der Heppenheimer in seinem Ferrari mit neuem Motor nicht über Rang 13 hinaus, auf die Bestzeit von Weltmeister Lewis Hamilton fehlten dem viermaligen Champion 1,190 Sekunden.

Racing-Point-Teilzeitkraft Hülkenberg hingegen glänzt schone bei der Qualifying-Generalprobe als Vierter (+0,635). Vettel musste sich erneut deutlich seinem Teamkollegen Charles Leclerc geschlagen geben, der als Sechster fast eine halbe Sekunde schneller war. Nach dem Motorschaden an Vettels SF1000 in der Schlussphase des Freitagstrainings tauschte Ferrari vor dem FP3 auch am Boliden von Leclerc als Vorsichtsmaßnahme die komplette Power Unit aus.

Weil es sich um den ersten Motorwechsel der Saison bei Vettel und seinem monegassischen Stallrivalen handelt, kommen beide Piloten um eine Rückversetzung in der Startaufstellung zum fünften Saisonlauf herum. Der Einsatz von drei Spezifikationen pro Saison ist straffrei.

Am Sonntag (15.10 Uhr/RTL und im Liveticker auf ntv.de) trägt die Formel 1 ihr zweites Rennen in Silverstone innerhalb von einer Woche aus. Am vergangenen Wochenende war Vettel landet als Zehnter im Niemandsland der Formel 1 gelandet, Hülkenberg konnte wegen eines Defekts unmittelbar vor Rennbeginn gar nicht erst starten.

Mehr dazu lesen Sie hier.
14:39 Uhr

Bericht: BVB macht Sancho Bleiben erträglicher - mit Mega-Gehaltserhöhung

Dortmunds Jadon Sancho. Foto: Bernd Thissen/dpa/Archivbild

Jadon Sancho darf sich auf viel Geld freuen - so oder so.

(Foto: Bernd Thissen/dpa/Archivbild)

Sollte Jadon Sancho in dieser Saison nicht mehr zu Manchester United wechseln, will Borussia Dortmund seinem abwanderungswilligen Offensivspieler das Bleiben finanziell erträglicher gestalten: Bringt United nicht bis Montag die geforderten 120 Millionen Euro bei, wird Sancho in Dortmund bleiben - und nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung künftig zehn statt der bisherigen sechs Millionen Euro verdienen. Damit stiege der junge Engländer in die Riege der schwarz-gelben Topverdiener auf.

Der Trost wäre allerdings eher symbolischer Natur: Manchester soll mit jährlich knapp 20 Millionen Euro Salär ködern. Aber es geht ja auch um die Wertschätzung ...

13:47 Uhr

Hülkenberg glänzt im letzten Freien Training

Sebastian Vettel steckt weiter im Mittelfeld der Formel 1 fest. Im dritten freien Training zum Jubiläums-Grand-Prix in Silverstone kam der Heppenheimer in seinem Ferrari mit neuem Motor nicht über Rang 13 hinaus, auf die Bestzeit von Weltmeister Lewis Hamilton (England) im Mercedes von 1:26,621 Minuten fehlten dem viermaligen Champion 1,190 Sekunden.

Racing-Point-Teilzeitkraft Nico Hülkenberg hingegen glänzte bei der Qualifying-Generalprobe als Vierter (+0,635). Vettel musste sich erneut deutlich seinem Teamkollegen Charles Leclerc geschlagen geben, der als Sechster fast eine halbe Sekunde schneller war. Nach dem Motorschaden an Vettels SF1000 in der Schlussphase des Freitagstrainings tauschte Ferrari vor dem FP3 auch am Boliden von Leclerc als Vorsichtsmaßnahme die komplette Power Unit aus.

Weil es sich um den ersten Motorwechsel der Saison bei Vettel und seinem monegassischen Stallrivalen handelt, kommen beide Piloten um eine Rückversetzung in der Startaufstellung zum fünften Saisonlauf (Sonntag, 15.10 Uhr/RTL und im Liveticker auf ntv.de) herum. Der Einsatz von drei Spezifikationen pro Saison ist straffrei.

12:55 Uhr

"Kein Covid-Rabatt": "Künstler" Havertz bleibt sehr, sehr teuer

be8eb2a5ce2697cd7fc84b115449c0c0.jpg

Kai Havertz könnte Bayer Leverkusen noch verlassen - muss aber auch nicht.

(Foto: dpa)

Geschäftsführer Rudi Völler hat Kai Havertz als stärksten Bayer-Fußballer seit vielen Jahrzehnten geadelt. "Er ist der beste, den ich hier in Leverkusen gesehen habe, und ich bin hier schon seit ewig. Wir hatten Emerson, Ballack, Zé Roberto, Kroos, aber die überflügelt er nochmal", sagte Völler der italienischen Zeitung "Gazzetta dello Sport". Der erst 21 Jahre alte Havertz sei "eine Mischung aus Ballack und Özil, hat aber von den beiden nur die besten Eigenschaften in sich", meinte Völler.

Der Nationalspieler wird deshalb auch von den größten Klubs umworben. "Wir wissen vom Interesse einiger Teams, vor allem von Chelsea", sagte Völler und bestätigte damit die Avancen der Engländer. "Aber für uns ist die Sache einigermaßen einfach. Er hat noch zwei Jahre Vertrag. Wenn jemand unsere Konditionen akzeptiert, ist das okay, sonst bleibt er noch ein Jahr und wir sind glücklich. Es wird nicht einfach, aber für so einen Künstler gibt es keinen Covid-Rabatt."

12:17 Uhr

Zwei Spieler: Positive Coronatests beim 1. FC Köln

imago0047750273h.jpg

Trainer Markus Gisdol konnte trotz zweier fehlender Spieler ins Mannschaftstraining einsteigen.

(Foto: imago images/Herbert Bucco)

Beim 1. FC Köln sind zwei Spieler positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der Verein teilte via Twitter mit: "Beide begaben sich in Absprache mit dem Gesundheitsamt direkt in häusliche Quarantäne. In den beiden Testrunden fielen alle anderen Tests negativ aus." Heute trainierte die Mannschaft von Coach Markus Gisdol drei Tage nach dem offiziellen Trainingsstart erstmals gemeinsam auf dem Platz. Das Training des Fußball-Bundesligisten wird trotz der beiden positiven Tests fortgesetzt.

Im Nachwuchsbereich des Bundesligisten dagegen wurden der Trainings- und Spielbetrieb von der U16 bis zur U19 "als Vorsichtsmaßnahme unterbrochen, da Nachwuchsspieler in ihrem Umfeld Kontakt zu infizierten Personen hatten", teilten die Kölner mit.

11:34 Uhr

"Süßsaures" Juve steht vor gewaltigen Personalentscheidungen

a409fd308bc703364c1fdff95c12f971.jpg

Juventus ist am Boden. Wer darf es wieder aufrichten?

(Foto: imago images/Gribaudi/ImagePhoto)

"Sarri raus", titelte die Turiner Zeitung "Tuttosport" heute "Das war ein extrem schwieriges Jahr, die Saisonbilanz ist süßsauer", sagte Juventus Turins Klubchef Andrea Agnelli bei Sky. Erstmals nach drei Jahren verpasste der italienische Serienmeister in der Champions League wieder die Runde der besten acht Mannschaften. "Wir nehmen uns jetzt den einen oder anderen Tag, um die richtigen Entscheidungen für die Zukunft zu treffen", ergänzte Agnelli.

"Sarri ist gescheitert", schrieb die "Gazzetta dello Sport" nach dem K.o. gegen die Franzosen. "Juve ist überlegen, aber auf dem Platz konnte man das nicht zeigen: Das ist die große Schuld von Sarri." Das Blatt spekulierte, Agnelli könnte versuchen, Zinedine Zidane als Nachfolger von Sarri zu verpflichten. Der ehemalige Juventus-Spieler schied als Coach von Real Madrid ebenso im Achtelfinale aus.

Zuletzt hatte es auch Gerüchte gegeben, dass Superstar Cristiano Ronaldo mit einem Weggang aus Turin liebäugele. "In bin überzeugt, dass er bleibt", entgegnete Agnelli. "Er ist ein Eckpfeiler unserer Mannschaft."

10:57 Uhr

21.132 Meter: Norweger knackt uralten Europarekord

imago0047346662h.jpg

Sondre Moen ist neuer Europarekordler. Den Weltrekord verpasste er denkbar knapp.

(Foto: imago images/Bildbyran)

Der Norweger Sondre Moen hat im selten gerannten Stundenlauf einen Uralt-Europarekord geknackt. Der 29-Jährige schaffte am Freitagabend auf der 400-Meter-Bahn in Kristiansand 21.132 Meter in der vorgegebenen Zeit. Die alte Bestmarke hatte der Niederländer Jos Hermens, heute Manager zahlreicher Weltklasseläufer vor allem aus Kenia und Äthiopien, 1976 in Arnheim mit 20.944 Metern aufgestellt. Dies war damals auch Weltrekord. Seit 2007 hält ihn der äthiopische Erfolgsläufer Haile Gebrselassie mit 21.285 Metern.

Sondre Moen gewann das Rennen mit großem Vorsprung vor Philipp Pflieger. Der 33 Jahre alte Hamburger bestätigte in seinem ersten Wettkampf seit der Corona-Pandemie, dass mit ihm im Kampf um die Marathon-Tickets für die Olympischen Spiele 2021 zu rechnen ist. Pflieger hatte nach genau einer Stunde 19.909 Meter zurückgelegt. "Nach der langen Wettkampfpause lief es doch zäher als erwartet, und das Feeling war leider bei weitem nicht so gut wie im Training zuletzt. Ein solides Training war es aber allemal", sagte Pflieger.

10:00 Uhr

Vettel hat wenig Hoffnung: "Sind nicht schneller, aber fühlt sich besser an"

Die Formel 1 begeht in Silverstone ihr 70-jähriges Jubiläum. Sebastian Vettel erwartet an diesem Wochenende von seinem Ferrari aber offenbar keine historische Glanzleistung. Nach dem 2. Freien Training sieht er zwar etwas positives - viel Hoffnung hat er aber nicht.

08:57 Uhr

Tuchel verletzt sich vor Champions-League-Viertelfinale

PSG-Trainer Thomas Tuchel hat sich wenige Tage vor dem Viertelfinalspiel der Champions League gegen Atalanta Bergamo am Fuß verletzt. Wie der französische Fußballmeister Paris Saint-Germain via Twitter mitteilte, verstauchte sich der 46-Jährige beim Sporttraining am Donnerstagabend den linken Knöchel. Ein Mittelfußknochen sei gebrochen. Der Regionalzeitung "Le Parisien" zufolge ist immer noch unklar, ob der am Knöchel verletzte PSG-Stürmerstar Kylian Mbappé am Mittwoch in Lissabon gegen Atalanta zur Verfügung stehen wird. Der Weltmeister war am 24. Juli im Finale um den französischen Fußball-Pokal (1:0 gegen AS Saint-Etienne) brutal gefoult worden.

08:15 Uhr

NHL-Playoffs: Draisaitls Saison ist schon wieder vorbei

Eishockey-Superstar Leon Draisaitl (24) hat mit den Edmonton Oilers beim Finalturnier der nordamerikanischen Profiliga NHL die Play-offs verpasst. Die Kanadier unterlagen den Chicago Blackhawks im vierten Spiel 2:3 und verloren damit die Serie in der Qualifikationsrunde 1:3. Draisaitl, Topscorer der Hauptrunde, blieb im entscheidenden Match ohne Torbeteiligung.

"Wir haben zu viele kleine Fehler gemacht, die uns in dieser Phase der Saison nicht passieren dürfen", sagte der deutsche Nationalspieler nach dem Ausscheiden: "Wir haben nie zu unserem besten Spiel gefunden. Ohne das ist diese Liga zu gut."