Fußball

Lewandowski als Chelsea-Albtraum FC Bayern tänzelt leichtfüßig ins Finalturnier

8751f57748128412d59d69ffefb93a34.jpg

An allen sieben Treffern in Hin- und Rückspiel war Lewandowski direkt beteiligt. Den auf dieses Foul folgenden Strafstoß verwandelte er selbst.

(Foto: imago images/PA Images)

Die kurze Pause zwischen Bundesliga-Ende und Champions-League-Neustart schadet dem FC Bayern nicht. Die Münchner lassen gegen den FC Chelsea wie schon im Hinspiel Ende Februar keine Zweifel aufkommen. Vor allem Robert Lewandowski bekommen die Londoner einfach nicht in den Griff.

Bayern München darf weiter vom zweiten Triple der Vereinsgeschichte träumen: Der deutsche Fußball-Rekordmeister setzte sich wie erwartet im Achtelfinale der Champions League gegen den FC Chelsea durch und erreichte durch ein beeindruckendes 4:1 (2:1) das Finalturnier in Lissabon. Schon das Hinspiel an der Stamford Bridge vor 165 Tagen hatten die Bayern 3:0 gewonnen.

Auf die Mannschaft von Trainer Hansi Flick, die nach fünfwöchiger Pause über weite Strecken ihre Ambitionen unterstreichen konnte, wartet im Viertelfinale am kommenden Freitag (14. August) im Estadio da Luz der FC Barcelona um Superstar Lionel Messi. "Die Vorfreude ist riesig. Barcelona hat eine gute Mannschaft mit sehr guten Spielern. Dessen sind wir uns bewusst", sagte David Alaba bei Sky: "Aber wir wollen dagegenhalten. Wir haben viel Selbstvertrauen, wenn man sich die letzten Wochen und Monate ansieht, brauchen wir uns nicht zu verstecken."

Bayern München - FC Chelsea 4:1 (2:1)

München: Neuer - Kimmich (71. Odriozola), Boateng (63. Süle), Alaba, Davies - Goretzka, Thiago (71. Tolisso) - Gnabry (81. Martinez), Müller, Perisic (64. Coutinho) - Lewandowski. - Trainer: Flick
Chelsea: Caballero - Zouma, Emerson, Christensen - James, Kante, Kovacic, Mount - Barkley - Abraham (81. Giroud), Hudson-Odoi. - Trainer: Lampard
Schiedsrichter: Ovidiu Hategan (Rumänien)
Tore: 1:0 Lewandowski (10., Foulelfmeter nach Videobeweis), 2:0 Perisic (24.), 2:1 Abraham (44.), 3:1 Tolisso (76.), 4:1 Lewandowski (83.)
Zuschauer: keine
Gelbe Karten: - Caballero (1), Emerson (1)

Torjäger Robert Lewandowski brachte die Bayern per Foulelfmeter in der zehnten Minute in Führung. Für den Polen war es bereits der zwölfte Champions-League-Treffer in dieser Saison. Ivan Perisic erhöhte auf 2:0 (24.), der eingewechselte Corentin Tolisso (76.) war ebenfalls erfolgreich. Der stark ersatzgeschwächte FC Chelsea, der 2012 in der Allianz Arena im Finale der Champions League gegen die Münchner triumphiert hatte, kam durch Tammy Abraham (44.) zum zwischenzeitlichen Anschluss. Lewandowski (84.) setzte den Schlusspunkt.

Bereits am Sonntag fliegen die Münchner nach Portugal an die Algarve, um sich intensiv auf die bevorstehenden K.o.-Spiele vorzubereiten. Das Finale der Königsklasse findet am 23. August statt.

Süle feiert Pflichtspiel-Comeback

Die Bayern, die auf die verletzten Benjamin Pavard und Kingsley Coman verzichten mussten, setzten den Premier-League-Vierten von Beginn an unter Druck und überzeugten auch spielerisch. Die Belohnung folgte schnell: Nach Foul von Chelsea-Keeper Willy Caballero an Lewandowski entschied Schiedsrichter Ovidiu Hategan nach Videobeweis auf Elfmeter. Diese Chance ließ sich der Stürmer nicht entgehen. Genauso treffsicher war Perisic aus kurzer Distanz nach Vorarbeit von Lewandowski und Thomas Müller, der sein 112. Spiel in der Königsklasse absolvierte. Er zog damit mit dem deutschen Rekordhalter Philipp Lahm gleich.

Anschließend ließ der Double-Gewinner etwas nach. Eine scharfe Hereingabe von Callum Hudson-Odoi ließ Manuel Neuer vor die Füße von Abraham abklatschen, der staubte aus kurzer Distanz ab. Auch nach dem Wechsel hatte Chelsea durch Mason Mount die erste gute Chance (49.). Diesmal parierte Neuer. Das Team von Frank Lampard war nun besser im Spiel. Bei den Bayern schlichen sich durch den Kräfteverschleiß zwischenzeitlich einige Fehler ein, im Schlussspurt legten sie aber wieder zu.

In der 64. Minute ersetzte Niklas Süle den angeschlagenen Jérôme Boateng. Für den Nationalspieler war es nach fast zehn Monaten Pause wegen eines Kreuzbandrisses das Pflichtspiel-Comeback.

Quelle: ntv.de, Thomas Niklaus, sid