Formel1

Formel-1-Zwischenfall in Bahrain Angefahrener Ferrari-Mechaniker ist wohlauf

101407615.jpg

Der Ferrari-Mechaniker Francesco Cigarini wurde unmittelbar nach dem Unfall von seinen Teamkollegen betreut.

(Foto: picture alliance / Giuseppe Caca)

Gute Nachricht aus dem Krankenbett: Der bei einem Boxenstopp von Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen verletzte Mechaniker kann wieder lächeln. Der Unfall beim Formel-1-Rennen in Bahrain hat für die Scuderia dennoch auch finanzielle Konsequenzen.

Der beim Formel-1-Rennen in Bahrain verletzte Ferrari-Mechaniker Francesco Cigarini hat seine Operation gut überstanden. "Ich bedanke mich bei allen Menschen, die sich um mich gesorgt haben", schrieb er zu einem Bild, das er auf Instagram postete. Darauf ist er mit einem Gips-Bein im Krankenbett und einem nach oben gestreckten Daumen zu sehen. Nach Angaben der Scuderia Ferrari brach sich Cigarini das Schien- und Wadenbein.

*Datenschutz

Der Mechaniker war bei einem verpatzten Boxenstopp vom Auto von Kimi Räikkönen angefahren worden. Zuvor hatte Räikkönen bei einem Reifenwechsel in der Boxengasse grünes Licht bekommen und war losgefahren.

Allerdings arbeitete Cigarini noch am linken Hinterreifen. Sein linkes Bein wurde überrollt. Er ging zu Boden und musste nach einer kurzen Behandlung vor Ort mit einer Trage ins Krankenhaus gebracht werden.

Ferrari muss 50.000 Euro zahlen

Der Finne Räikkönen schied wegen des missglückten Reifenwechsels aus. Ferrari wurde von den Rennkommissaren wegen des Vorfalls zu einer Geldstrafe verurteilt. Die Scuderia muss 50.000 Euro zahlen, teilte die FIA mit.

Räikkönens Teamkollege Sebastian Vettel gewann das zweite Saisonrennen knapp vor Mercedes-Pilot Valtteri Bottas und wünschte dem Verletzten danach schnelle Genesung. "Es geht ihm nicht gut, deshalb sind die Gefühle auch ein bisschen gemischt", sagte der 30 Jahre alte Hesse.

Quelle: n-tv.de, fzö/dpa